Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das gegnerische Tor ist für SW Bregenz wie vernagelt

©VMH
Der Vorarlbergligaklub SW Bregenz hat als einziges Team im Frühjahr noch keinen Treffer geschossen

BREGENZ. Kein Tor geschossen und nur zwei torlose Remis hat SW Bregenz in den ersten drei Frühjahrs-Meisterschaftsspielen auf das Konto gebracht. Für die Bodenseestädter, die sich in der Winterübertrittszeit erheblich nochmals mit einem Quartett verstärkt haben, nie und nimmer der Anspruch und der Jubilar hat sich weitaus mehr erhofft auch durch die ausgezeichnete Testphase mit sehr guten Ergebnissen. „Statt um den Meistertitel zu spielen müssen wir jetzt schauen einen Startplatz für die Eliteliga Vorarlberg zu schaffen“, sagt SW Bregenz Trainer Luggi Reiner. Für die Bodenseestädter ein Rückschlag hat man sich doch so viel für die Rückrunde vorgenommen. Nur noch drei Zähler beträgt der Vorsprung von SW Bregenz dem Tabellenfünften auf den Siebenten Austria Lustenau Amateure. Im Heimspiel gegen Egg zählt für SW nur der siebente Erfolg im eigenen Stadion. „Wir müssen das Toreschießen wenn es sein muss auch erzwingen“. Mit Simon Thurner und Bozo Jevic kann Luggi Reiner auf zwei starke Leistungsträger wieder zurückgreifen. Teo Trailovic hat nach monatelanger verletzungsbedingter Pause wegen einem Patellasehneneinriss das Training wieder aufgenommen und steht demnächst vor einem Comeback. Mit den beiden Ex-Austrianern Christoph Kobleder und Daniel Sobkova und Metin Batir hat SW Bregenz drei Exprofis im Aufgebot. Ausgerechnet gegen seinen Exklub Egg (war fünf Jahre dort als Spieler und Trainer tätig) müssen seine Schützlinge auf die Erfolgsspur zurück. Die Wälder mit Neocoach Denis Sonderegger haben aber auswärts schon achtmal verloren. Unter dem neuen Schweizer Trainer wartet Egg noch auf den ersten Sieg. In den ersten zwei Frühjahrspartien gab es ein Remis. Torjäger Elias Meusburger ist gelbgesperrt und fehlt Egg vor allem im zentralen Mittelfeld. Egg hat aber noch Chancen für die Eliteliga Vorarlberg, aber sie sind zum Siegen schon langsam verdammt. Sieben Punkte Rückstand auf den Siebentplatzierten.  

Liveticker

Vorarlbergliga 2018/2019

23. Spieltag

Transgourmet SW Bregenz – FC Brauerei Egg Samstag

Casinostadion, 16 Uhr, SR Schedler Hinspiel: 1:1

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Unterhaus
  • Das gegnerische Tor ist für SW Bregenz wie vernagelt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen