Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Flutlicht im Reichshofstadion bleibt für FCL "dunkel"

Dursun Karatay schoss das Goldtor für den FC Lustenau, aber wurde dann ausgeschlossen.
Dursun Karatay schoss das Goldtor für den FC Lustenau, aber wurde dann ausgeschlossen. ©VOL.AT/Luggi Knobel
Lustenau. Goldtorschütze Dursun Karatay sorgt im Heimspiel gegen Hartberg für ein FCL-Happy-End und wurde dann aber ausgeschlossen.
Best of FC Lustenau und Hartberg von Luggi Knobel

Hinter dem Ortsrivalen Austria und dem SCR Altach ist der FC Lustenau der längstdienende Klub in der Erste Liga. Elf Saisonen mit einmaliger Unterbrechung sind die „Blauen“ aus der Stickergemeinde im Profifußball schon vertreten. Nun neigt sich für den FC Lustenau diese Ära frühzeitig zu Ende. Am kommenden Dienstag wird es seitens der Bundesliga in Wien mit dem FCL-„Boss“ Dieter Sperger ein ernsthaftes Gespräch geben. Dabei könnte die Einstellung des fortlaufenden Spielbetrieb für den FC Lustenau schon die pure Wirklichkeit werden. Der Abschied in der Erste Liga ist zum Greifen nahe. Eine definitive Entscheidung zwecks Fortbestand des FCL wird es auf alle Fälle am 21. März vor dem Bezirksgericht Feldkirch geben. Im Reichshofstadion war es für die Schützlinge von Daniel Madlener mit aller größer Wahrscheinlichkeit ohnehin der letzte Auftritt. Nach siebenjähriger Zugehörigkeit ohne Pause im Profizirkus sind die Lichter im Reichshofstadion gestern erloschen. Das Auswärtsspiel am Dienstag in Döbling bei der Vienna steht aller Voraussicht nach (noch) nichts im Wege. Ob dann das Ländlederby am kommenden Freitag in Altach programmgemäß über die Bühne gehen wird, steht zum derzeitigen Zeitpunkt noch in den Sternen.  

Sportlich? Da bleibt der FC Lustenau auch im dritten Meisterschaftsspiel in Serie unbesiegt. Im Duell der Tabellennachbarn gegen Hartberg behielt der FCL dank Torjäger Dursun Karatay die Oberhand. In der Nachspielzeit traf der Neuzugang zum vielumjubelten 1:0-Heimsieg. Für den 28-jährigen Offensivkicker war es schon der vierte Saisontreffer. Allerdings sah Karatay nach dem Torjubel die gelb-Rote Karte und fehlt in Wien. Damit festigt der FCL den fünften Tabellenplatz.

Heute für Morgen Erste Liga, 22. Spieltag

FC Lustenau 1907 – TSV Lopocasport Hartberg 1:0 (0:0)

Reichshofstadion, 700 Zuschauer, SR Feichtinger (OÖ)

Tor: 90./+1 1:0 Dursun Karatay

Gelbe Karten: 13. Rupp (FCL/Unsportlichkeit), 35. Krisch, 43. Tauschmann (beide Hartberg), 45. Karatay (FCL/SR-Kritik), 53. Helly (Hartberg/alle Foulspiel), 69. Osman (FCL/Unsportlichkeit)

Gelb-Rote Karte: 90./+1 Karatay (FCL/Unsportlichkeit)

FC Lustenau 1907 (4-2-3-1): Gacevski/2; Gehrer/3, Vucur/3, Haselberger/3, Jakara/3; Bolter/2,5, Mathias Hopfer/3; Osman/3, Rupp/3,5 (84. Simma/0); Aydogdu/3; Karatay/3

TSV Lopocasport Hartberg (4-4-2): Rindler/3; Foda/3,5, Tauschmann/3,5, Mijatovic/3, Rasswalder/4 (26. Rass/3,5); Krisch/3,5, Thomas Hopfer/3,5 (65. Rossmann/0); Kozissnik/3,5, Schicker/3; Tsoumou/3,5 (82. Tieber/0), Helly/3,5

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Das Flutlicht im Reichshofstadion bleibt für FCL "dunkel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen