Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Erfolgsgeheimnis der Brauerei Egg

Rückbesinnung auf alte Brautradition und Braukunst auf der einen, bewusst gesetztes Gegengewicht zu "zeitgeistigen" Mixgetränken auf der anderen Seite.

Beides will der „Wälder Zwickl“ verkörpern, das jüngste „Kind“ der Brauerei Egg, das dieser Tage seine Marktpremiere erlebt.

„Es ist ein dunkles, unfiltriertes (mit natürlicher Hefe belassenes), unter Verwendung von Gersten- und Weizenmalz gebrautes Bier, mit dem wir unsere Kernkompetenz als Erzeuger von Bier-Spezialitäten unter Beweis stellen.“

Jahrelange Innovation

Dementsprechend sei die Gastronomie als Hauptabsatzschiene vorgesehen, als Preislockvogel im Handel sei das Produkt zu schade, erklärte im „VN“-Gespräch Mag. Christian Bechter, Verkaufs- und Marketing-Verantwortlicher der Brauerei Egg.

„Wälder Zwickl“, in 20 er Kisten oder 6 er Trägern in 0,33-Liter-„Long-Neck“-Flaschen

abgefüllt und ebenfalls 5,5 Alkoholvolumsprozent stark, steht als letzter Höhepunkt eines mehrjährigen Innovationsprogramms der Brauerei Egg. Den Auftakt hatte Ende 90 er Jahre das neue „Wälder Bier“ gebildet, mit dem man allein im letzten Supersommer 34 Prozent Umsatzplus schrieb und heuer – trotz bisher ausgebliebener Hitze – erneut über 30 Prozent zulegen konnte.

Letztes Jahr wurde der „Wälder Radler“ neu kreiert, und ab kommender Woche erhält auch das „Egger Edel Pils“ ein neues Outfit (0,33-Liter „Long-Neck“- statt Vichy-Flasche).

Modernste Abfüllanlage

Die 1894 gegründete und nach wie vor im Besitz der Gründerfamilien befindliche Brauerei Egg vertreibt ihre Spezialitäten zu 70 Prozent via Gastronomie, zu 30 Prozent via Handel – bei letzterem glückte kürzlich sogar die Listung in fünf Billa-Outlets im Unterland. 80 Umsatzprozente werden im „Kernmarkt“ Bregenzerwald, der Rest im Unterland, Arlberg, Montafon sowie Teilen des Tiroler Lechtales erwirtschaftet. Besonders stolz ist Bechter auf die neue, für 300.000 Euro realisierte Abfüllanlage, aber z. B. auch auf die Eigenzucht höchstwertiger Hefe, die in Egg als wichtige Komponente umfassender Qualitätssicherungsbemühungen gesehen wird.

Brauerei Egg

  • Umsatz 2003: 2,5 Mill. Euro
  • Ausstoß-Plus: 4,35 Prozent
  • Mitarbeiter: 23 (davon 1 Brauer- und 1 Bürokauflehrling)
  • 80 Prozent des Absatzes werden in der Heimattalschaft platziert.
  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das Erfolgsgeheimnis der Brauerei Egg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.