AA

Das Buch über Brett

Dutzende kamen zur Lesung ins Palais Liechtenstein
Dutzende kamen zur Lesung ins Palais Liechtenstein ©Bandi Koeck
Buchpräsentation

Feldkirch. Die Schreibwerkstatt Feldkirch präsentierte im Palais Liechtenstein ihr Kurzgeschichten-Buch und fünf der Autoren lasen ihre ganz persönlichen Werke.

“Auf was es ankommt sind die kleinen Schritte wie Durchhaltevermögen und Geduld. Schreiben ist großteils auch Handwerk.” So Eric Parisse, der künstlerische Leiter des Buches, welcher die Einleitung sprach. Beim neuesten Streich der Schreibwerkstatt handelt es sich um witzige, skurrile sowie nachdenklich stimmende Kurzgeschichten.

Zwei Jahre intensive Schreibarbeit hat es den Autoren abverlangt, bis Herr Brett vergangenen Donnerstag abend seinen Hut lüftete. Der Titel des Buches stammt aus der Feder von Stefan Heinzle. Heinzle schreibt seit 2003 Kurzgeschichten und Essays.

Als erste Autorin trat Gerlinde File mit ihrer Geschichte “Wurm in der Nase” vor die 60 gespitzten Ohren im Saal. Ihre Erfahrungen, welches sie einst mit Theater spielen wie bei der offenen Bühne oder als Mitglied der Saumarkt-Truppe “Frisch gepresst” gesammelt hat, waren spürbar. Gekonnt wusste sie ihren Figuren und deren Charakteren Leben zu verleihen und schaffte es darüber hinaus, wirkliche Spannung in ihrer Geschichte aufzubauen.

Anschließend trat Alexander Fehr ach vorne. Er nahm die Besucher mit auf eine Reise nach New York City. Zuerst gab es eine Novelle mit dem Titel “Ein ganz normaler Tag” und etwas später folgte “Der Anruf”, ein Politkrimi. Fehr schreibt seit 1993. Sein Genre sind Romangeschichten. Danach kam Klaus höfle mit seiner Erzählung “Das Geständnis” welches von gegenseitiger Untreue eines in die Jahre gekommenen Paares handelt. Der Wolfurter widmet sich in seiner Freizeit dem Genre Kinder- und Kunstgeschichten sowie Märchen.

Wilfried Bertsch untermalte die Lesung am Akkordeon. Er spielte argentinischen Tango vom Feinsten. Die Gruppe bot ihre Kurzgeschichtensammlung zum Verkauf an. Die Schreibwerkstatt Feldkirch, ist ein literarisches Forum seit 2005 mit dem Grundgedanken, Autoren die Möglichkeit zu bieten, eigene fiktionale Texte jeglicher Gattung und Genre auf Feed-Back-Basis vorzustellen. An der Werkstatt nehmen zur Zeit fünfzehn Schreibende mit unterschiedlichem Erfahrungshintergrund teil.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Das Buch über Brett
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen