Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Autorennen der anderen Art: Efficiency Challenge 2016 der FH Vorarlberg

Team "Econia" will neue Maßstäbe setzen.
Team "Econia" will neue Maßstäbe setzen. ©FH Vorarlberg
High-Tech made in Vorarlberg: Die Tüftler von der FH Vorarlberg wollen mit dem Elektrofahrzeug "Econia" für Furore sorgen. Die Ziele sind jedenfalls ehrgeizig.
Team "Econia" bei der Arbeit

“Wir werden einen bedeutenden Beitrag zur zukünftigen Elektromobilität beitragen und aufzeigen, welche Effizienzsteigerungen in der Elektromobilität noch möglich sind”: Mangelnden Ehrgeiz kann man dem “Econia”-Team der FH Vorarlberg wahrlich nicht attestieren. Zu Beginn des Projekts haben sich die Studierenden das ehrgeizige Ziel gesteckt, mit ihrem Gefährt eine Reichweiteneffizienz von über 450 km/kWh zu erreichen. Dieser Wert bzw. diese Reichweite kann mit ca. 4.006 km/Liter Kraftstoff verglichen werden. Gilt es doch, die Werte aus dem Vorjahr zu überbieten: 430,4 km/kWh bzw. 3,5 Cent pro 100 km bei einem Strompreis von 15 Cent/kWh – das ist die Effizienz-Benchmark, welches mit dem Econia-“Vorgängermodell” erreicht wurde.

Spitzenwerte im Bereich der Energieeffizienz als Ziel

Seit September 2014 schraubte, hämmerte und bastelte das Team “Econia”, was das Zeug hielt. In über 1.500 Arbeitsstunden haben die 15 Studierenden des Teams das Elektrofahrzeug entwickelt. Als Grundlage für das Fahrzeug dient die Karosserie eines Velomobils. Diese Karosserie wurde maßgebend adaptiert und umgebaut, um einerseits die Aerodynamik zu verbessern und andererseits den Regeln der Aufgabenstellung, welche das Verhältnis zwischen Fahrzeughöhe und Spurbreite angibt, gerecht zu werden. Als Antrieb dient ein DC-Motor (Gleichspannungsmotor), welcher die Antriebskraft über eine Kette an die mechanischen Antriebskomponenten leitet. Mit dem gewählten Maxon Motor (type RE 50, 36 V, 200W) können Spitzenwerte im Bereich der Energieeffizienz erreicht werden, da der Motor einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent zulässt.

Ziel ist der Shell Eco Marathon in London – Generalprobe am 9. April

Mit dem Projekt wollen die Studierenden einen Schritt in Richtung zukunftsfähiger Mobilität setzen und am Shell Eco Marathon 2016 in London teilnehmen. Als Generalprobe wird die FHV Efficiency Challenge am Messegelände in Dornbirn veranstaltet, bei welcher verschiedene Teams im Wettbewerbsumfeld ihr Können unter Beweis stellen, um die Tagesbestmarke an Reichweiteneffizienz in km/kWh zu erreichen. Dieser Wettkampf findet am Samstag, 9. April ab 14.00 Uhr am Messegelände in Dornbirn, Halle 5 statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das Autorennen der anderen Art: Efficiency Challenge 2016 der FH Vorarlberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen