Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Anti-Café: Ein Trend aus Russland

Die Vorarlberger könnten sich mit der Idee eines Anti-Cafés durchaus anfreunden.
Die Vorarlberger könnten sich mit der Idee eines Anti-Cafés durchaus anfreunden. ©VOL.AT/Steurer
Aus Russland kommt eine neue Art von Kaffeehaus nach Europa: Statt für den Kaffee wird für die im sogenannten Anti-Café verbrachte Zeit bezahlt, egal ob oder was konsumiert wurde. Wir haben nachgefragt, was man in Vorarlberg von dem Konzept hält.
Vorarlberger offen für Anti-Café
NEU
Gastronomen sind nicht überzeugt
NEU

Das Konzept stammt aus Moskau: In freundlicher Umgebung soll ganz ohne Konsumzwang die Zeit vergessen werden, statt in Cafés mit meist unfreundlicher Bedienung teuren Kaffee trinken zu müssen. Es kann gemeinsam musiziert werden, es gibt Bücher und Brettspiele. Bezahlt wird nach der im Lokal verbrachter Zeit, es gibt einen Stunden- und einen Minutentarif. 2011 eröffnete das erste sogenannte Anti-Café und fand in Russland schon viele Nachahmer.

Zwei Euro für 30 Minuten

Nun fand der Trend auch seinen Weg nach Wiesbaden, hier eröffnete vor kurzem das “Slow Time” – geführt von einer Russin. Die erste halbe Stunde kostet zwei Euro, jede weitere Minute fünf Cent. Im Preis inbegriffen sind Kaffee, Tee, Süßigkeiten, WLAN und die Benutzung der vorhandenen Brettspiele und Bücher. Von Konsumpflicht keine Spur, man kann auch sein Essen selbst mitbringen.

Vorarlberger offen für Idee

Während sich die Vorarlberger gegenüber VOL.AT offen für die Idee zeigten, zeigt sich die Gastronomie eher reserviert. Im Palast-GeschäftsführerAndrew Nussbaumer, Obmann der Fachgruppe Gastronomie der Wirtschaftskammer Vorarlberg, sieht wenig Erfolgschancen für das Anti-Café in Vorarlberg. Die Vorarlberger würden mehr Zeit im eigenen Heim verbringen statt auf der Straße, wie es vor allem in südlicheren Ländern üblich sei. Auch Rainer Troy vom Theatercafé in Bregenz will am traditionellen Kaffeehaus festhalten. Trends wie Bubble Tea und eben auch das Anti-Café lasse er an sich und seinen Kunden lieber vorbeiziehen als auf sie aufzuspringen.

Was halten die Vorarlberger vom Anti-Café?

Gastronomen von Konzept nicht überzeugt

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Das Anti-Café: Ein Trend aus Russland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen