Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das alte Oberdorfer Wegkreuz wurde saniert und wieder feierlich eingeweiht.

Pfarrer Ferdinand Hiller weiht das restaurierte Wegkreuz.
Pfarrer Ferdinand Hiller weiht das restaurierte Wegkreuz. ©Laurende Feider
Dornbirn (lcf) Vor ein paar Jahren musste das jahrhundertealte Wegkreuz an der alten Watzeneggerstraße in der Oberdorfer Parzelle Tugstein auf Grund eines Neubaus seinen Stammplatz verlassen. Ursprünglich errichtet wurde es im Jahr 1849 zum Gedenken an den „ehrsamen Jüngling Michael Wehinger von Heiligenberg, der infolge Fallens an ein Glas im 16. Jahr den Tod fand“.

Dank der lobenswerten Initiative einiger engagier­ter Tugsteiner erstrahlt das rundum renovierte Kreuz jetzt wieder in neuem Glanz. Gleichzeitig veranlasste die Stadt Dornbirn die Sanierung des desolaten Teilstückes der alten Watzeneggerstraße am neuen Standort des Kreuzes und schuf einen neuen Stiegenaufgang. Dies wiederum inspirierte die Bewohner vom Tugstein, ein „Kreuzeinweihungsfest“ zu organisieren und gleichzeitig die vier neu erbauten Häuser am Tugstein segnen zu lassen. Und so fanden sich dann bei schönstem Sommerwetter alle jungen, alten, zu- und abgewanderten Tugsteiner ein, um den Anlass gemeinsam zu feiern. Auch Bürgermeister DI Wolfgang Rümmele mit Gattin Reinelde, sowie Tiefbauchef DI Hermann Wirth, Bauleiter Robert Griesebner und Baumeister Josef Rümmele wohnten der Feier bei.

Kulturgut erhalten

 Die Weihe des Kreuzes und die Segnung der Häuser übernahm der ehemalige Oberdofer Pfarrer Ferdinand Hiller. Bürgermeister Rümmele betonte in seiner Ansprache, wie sehr der Stadt Dornbirn daran liegt, altes Kulturgut zu erhalten und zu pflegen. Anschließend führte der Amateurhistoriker und Ur-Tugsteiner Walter Rümmele die interessierte Runde in die Vergangenheit der Häuser und ihrer Bewohner ein. So konnte man erfahren, dass das älteste datierte Haus in Dornbirn (Haus Tugstein 4) aus dem Jahre 1595 stammt. Nach soviel Geschichte wurde es Zeit für den gemütlichen Teil des Tages. Bei Speis und Trank saß man noch viele Stunden beisammen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Das alte Oberdorfer Wegkreuz wurde saniert und wieder feierlich eingeweiht.
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen