Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das ändert sich für Studenten im neuen Studienjahr 2018/19

Mit 1. Oktober startet das neue Studienjahr und eine neue Gebührenregelung.
Mit 1. Oktober startet das neue Studienjahr und eine neue Gebührenregelung. ©pixabay.com (Sujet)
Für berufstätige Langzeitstudenten werden wieder Gebühren eingeführt. Rund 23.000 Studenten sind davon betroffen.

Das am 1. Oktober startende neue Studienjahr bringt wieder Studiengebühren für berufstätige Langzeitstudenten. Betroffen sind Erwerbstätige, die die Regelstudienzeit um mehr als zwei Semester überschreiten. Die Universitäten haben sich allerdings darauf verständigt, mittels einer Stipendienlösung einem Teil davon die Gebühren zu erstatten.

23.000 Personen von der Gebührenänderung betroffen

Derzeit sind grundsätzlich alle Universitätsstudenten aus Österreich bzw. der EU innerhalb der Regelstudienzeit plus zwei Semestern von der Zahlung von Studiengebühren (derzeit 363,36 Euro pro Semester) befreit. Diese “Toleranzsemester” stehen sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium zur Verfügung. Wer sie also im Bachelor-Studium verbraucht hat, kann im Masterstudium auf zwei neue zurückgreifen. In Diplomstudien gibt es die beiden Toleranzsemester pro Studienabschnitt.

Trotz Überschreitung dieser Zeit ebenfalls nicht zahlen mussten bis zum Sommersemester 2018 auch berufstätige Studenten. Der VfGH hat diese Befreiung allerdings aufgehoben. Betroffen sind davon rund 23.000 Personen.

Studienabschluss-Stipendium möglich

Die Universitäten haben sich zuletzt auf eine Art Ersatzlösung verständigt, deren genaue Ausgestaltung aber erst von nur wenigen Unis festgelegt wurde. Dazu müssen sich die durch die neue Gesetzeslage wieder gebührenpflichtigen berufstätigen Studenten um ein Studienabschluss-Stipendium bewerben. Voraussetzung für die Gewährung sind die Einhaltung von (je nach Uni unterschiedlichen) Einkommensgrenzen bzw. Studienfortschritten. Auf das Stipendium besteht auch kein Rechtsanspruch – profitieren dürfte daher nur ein kleiner Teil.

Einheitliches Matrikelnummernsystem ab Studienjahr 2018/19

Mit dem Studienjahr 2018/19 tritt außerdem ein einheitliches Matrikelnummernsystem für alle vier Hochschulbereiche (öffentliche Universitäten, Pädagogische Hochschulen, Fachhochschulen und Privatuniversitäten) in Kraft. Damit werden nun an allen Hochschulen (als letzte wurden Fachhochschulen und Privatunis einbezogen) achtstellige Matrikelnummern vergeben: Jeder Student erhält nur eine Nummer, egal an wie vielen Einrichtungen er studiert. Die einheitliche Personen-ID ist auch Grundlage für die Einrichtung von gemeinsamen Studien unterschiedlicher Bildungsbereiche. Außerdem soll so die Mehrfachausstellung von Studentenausweisen vermieden und das Prozedere bei den Wahlen zur Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) vereinfacht werden.

Apropos ÖH-Wahl: Auch diese steht im heurigen Studienjahr im Frühjahr 2019 wieder am Programm. Ebenfalls im Sommer 2019 wird die neue Studierenden-Sozialerhebung durchgeführt.

Im Fachhochschulbereich gibt es heuer insgesamt 450 neue Anfänger-Studienplätze für 16 neue Studiengänge bzw. Aufstockungen in drei bestehenden Studiengängen im Bereich der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT).

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Das ändert sich für Studenten im neuen Studienjahr 2018/19
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen