Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Damit Schutzwege wirklich sicher sind...

Land und Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) haben sich dieses Themas verstärkt angenommen, zum einen mit baulichen Maßnahmen an besonders kritischen Punkten.

Zum anderen durch Bewusstseinsbildung im Rahmen der Veranstaltungsreiche “Schutzweg = Schutz weg?”. Insgesamt bieten die Schutzwege in Vorarlberg durchaus ein hohes Maß an Sicherheit, so Landesstatthalter Dieter Egger heute, Montag, im Landhaus. In einer vom KfV durchgeführten Analyse mussten nur 30 von 812 Schutzwegen an den Vorarlberger Landesstraßen als unfallauffällig qualifiziert werden. Die häufigsten Mängel sind z.B. unzureichende Kennzeichnung durch Hinweiszeichen, schlechter Zustand der Bodenmarkierung, schlechte Sichtverhältnisse oder schlechte Beleuchtung.
Egger: “Wir wollen bestmögliche Sicherheit an den Schutzwegen. Diese entsteht durch ein Netzwerk aus baulichen Maßnahmen, Bewusstseinsbildung und der nötigen Eigenverantwortung aller Verkehrsteilnehmer.”
Mit der Info-Kampagne “Schutzweg – Schutz weg?” soll die teilweise sehr emotional geführte Diskussion zu diesem Thema versachlicht werden, so KfV-Geschäftsführer Stefan Bickel. Zielgruppen sind Elternvereine, Kindergärten und Schulen. In den nächsten Tagen werden in allen vier Bezirken Auftaktveranstaltungen durchgeführt, bei denen Fachleute des Landes und des Kuratoriums informieren und diskutieren. Ab September kann diese Veranstaltung über das KfV kostenlos gebucht werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Damit Schutzwege wirklich sicher sind...
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.