Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Damals - Heute Mosten

Bild 1: Der Mosttorkel Altenstadt an der Reichsstraße um 1900.
Bild 1: Der Mosttorkel Altenstadt an der Reichsstraße um 1900. ©Friedl Schamtmann, Manfred Bauer
Bilderserie

Feldkirch. Der Mosttorkel in der Reichsstraße zu Altenstadt, der um 1900 errichtet wurde ist der Einzige von insgesamt vier Torkeln, weitere standen bei den Gasthäusern Kreuz und Krone sowie bei Mähr im Unterdorf, der heute noch in Betrieb ist. Im Jahr 1917 wurden dort nicht weniger als 300.000 Liter Obstsaft gepresst.

“Löre”

Die Mostereien begannen damals bereits Anfang September mit dem Abpressen von “Gelbmöstlern”, einer heute nicht mehr verwendeten Mostbirne, ihren Anfang. Es wurde zu dieser Zeit von 6 Uhr morgens bis Mitternacht gepresst. Um Most zum Trinken bei der Feldarbeit mit weniger Alkoholgehalt herzustellen – und wohl auch zum Sparen – wurde der sogenannte “Lören” erzeugt. Dabei wurde der Trester nach dem ersten Abpressen noch einmal gemahlen, mit Wasser gemischt und noch einmal Abgepresst. Dabei entstand dann die “Löre”, ein wässriger Most.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Damals - Heute Mosten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen