AA

D: Werkstattwagen ohne Genehmigung

Im Zusammenhang mit dem schweren Transrapid-Unglück in Deutschland gibt es neue Vorwürfe gegen für die Sicherheit verantwortlichen Behörden.   

Die „Hannoverschen Allgemeine Zeitung“ berichtete am Samstag, dass der Werkstattwagen, gegen den der Transrapid geprallt war, keine Betriebsgenehmigung besessen habe. In der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sei dies niemandem aufgefallen, obwohl dort zwei Eisenbahningenieure mit dem Genehmigungsverfahren befasst gewesen seien.

Der Zeitung zufolge waren die Sicherheitsmängel offenbar schon länger bekannt, ohne dass daraus Konsequenzen gezogen worden wären. Trotz umfangreicher Begutachtung der Strecke sei die Sicherheit nicht vollständig überprüft worden, berichtete das Blatt unter Berufung auf ein Gutachten, das zwei Ingenieure des Kölner TÜV erstellt hätten.

Auf der Teststrecke der Magnetschwebebahn im niedersächsischen Emsland waren vor einer Woche 23 Menschen ums Leben gekommen, als ein Zug mit dem Service-Fahrzeug zusammengeprallt war.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • D: Werkstattwagen ohne Genehmigung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen