Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Cyber-Angriff auf Österreich eine Frage der Zeit

Cyber-Attacken können jederzeit passieren
Cyber-Attacken können jederzeit passieren
Es sei keine Frage ob, sondern wann Österreich von einem massiven Cyber-Angriff betroffen sein wird. Das sagte Helmut Habermayer, Leiter der Gruppe Strukturen und Organisation im Verteidigungsministerium, am Donnerstag vor Journalisten in Wien. Anlass war ein dezentrales Training von Behörden und Unternehmen zur Abwehr derartiger Angriffe.

Die Fäden dieses Planspiels liefen in der Stiftskaserne in Wien-Neubau zusammen, in der erstmals ein Lagezentrum eingerichtet wurde, in dem die Kommunikation gebündelt wurde. Eingesetzt wurde eine neue Software, die Informationen über sämtliche angenommene “Vorfälle” zusammenführt und die Grundlage für deren Beurteilung bildet, wie Habermayer erklärte.

Annahme: Teilweiser Ausfall des Internet

Teilnehmer waren mehrere Ministerien, die Stadt Wien und Unternehmen aus den Bereichen Energie, Finanz, Industrie, Telekommunikation, Gesundheit und Transport. Angenommen wurde ein teilweiser Ausfall des Internet, verschärft durch Cyber-Umtriebe einer Gruppierung, die User auf andere Webseiten umleitet, und darüber hinaus durch einen angedrohten Angriff auf die Verschlüsselungsarchitektur.

Wenn der Ausfall mehrere Tage dauert…

Ein Ausfall des Internet, der mehrere Tage dauert, würde in der Realität massiven wirtschaftlichen Schaden anrichten, sagte Habermayer. Ebenso kritisch wäre ein Angriff auf einen Energieversorger, wenn dieser einen Stromausfall zur Folge hat. Der Energiesektor sei “einer, der immer wieder in Mitleidenschaft gezogen wird”, sagte Christian Rupp, Sprecher der im Bundeskanzleramt angesiedelten Plattform Digitales Österreich.

Betroffene Unternehmen und Behörden sind im Fall einer Cyber-Attacke auf rasche Kommunikation untereinander angewiesen – Frage: wer ist wo Ansprechpartner – und müssen das Motiv für den Angriff herausfinden: Stecken kriminelle Aspekte dahinter? Handelt es sich womöglich um die Reaktion auf eine außenpolitische Mission, an der sich Österreich beteiligt? Vom Motiv hängt die Art der Reaktion ab.

Netze der Landesverteidigung “extrem schwer angreifbar”

Mit dem Verteidigungsministerium selbst sollten sich Hacker schwer tun. “Die Netze der Landesverteidigung sind extrem schwer angreifbar. Die Verbindungen sind abgeschottet und extrem gut überwacht”, versicherte Habermayer.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Cyber-Angriff auf Österreich eine Frage der Zeit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen