Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Crossover-Formate und Klassiker bei OÖ Stiftungskonzerten

Mit zwei Konzerten des Bruckner Orchesters Linz unter dem venezolanischen Dirigenten Domingo Hindoyan beginnt am Wochenende die diesjährige Saison der Oberösterreichischen Stiftskonzerte. Hindoyan springt für Alondra de la Parra ein, die aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig ihre Mitwirkung absagen musste.

Das sommerliche Klassik-Festival bespielt bei 15 Konzerten wieder die barocken Prunkräume und Stiftskirchen von St. Florian, Kremsmünster und Lambach. Erstmals dient heuer auch die ehemalige Stiftskirche Baumgartenberg im Machland als Konzert-Location für die Veranstaltungsreihe, die von 15. Juni bis 28. Juli dauert.

Unter ihrem künstlerischen Leiter Rico Gulda schlagen die Oberösterreichischen Stiftskonzerte neue Pfade ein. Dies wird auch am Programm der nun 46. Saison deutlich: Zu Bach, Beethoven, Bruckner & Co kommen auch neue "musikalische Galaxien" und Crossover-Formate. Beispielsweise mit dem international gefeierten norwegischen Ensemble Barokksolistene. Es wird mit einer musikalischen Performance den barocken Marmorsaal von St. Florian in ein englisches "Alehouse" des 17. Jahrhunderts verwandeln. Kontrabassist Georg Breinschmid wiederum wird mit seinem neuen Trio "First Strings on Mars" bei den OÖ. Stiftskonzerten eine Bühnenshow zwischen Jazz, Klassik und Wienerlied abliefern.

Dessen ungeachtet behaupten aber bei den an den Wochenenden bis Ende Juli stattfindenden Stiftskonzerten Alte Musik- und Klassik-Stars und -Werke ihre Positionen. Drei Konzerte bestreitet das Bruckner Orchester Linz, davon eines unter Chefdirigent Markus Poschner mit Bruckners 7. Sinfonie in der Stiftsbasilika St. Florian. Im Gefolge des Münchner Kammerorchesters reist die bayrische Star-Geigerin Veronika Eberle an. Ein Wiedersehen und -hören gibt es mit Österreichs Geigen-Shootingstar Emmanuel Tjeknavorian. Maurice Steger, Dorothee Oberlinger und Michael Oman werden ihre Blockflöten zu höchster Virtuosität führen. Und mit Till Fellner (Klavier) kommt wieder ein den Stiftskonzerten seit vielen Jahren verbundener Künstler nach Oberösterreich.

Ein doppeltes Debüt bei den OÖ. Stiftskonzerten gibt es beim Liederabend mit der jungen, international gefragten deutschen Sopranistin Anna Lucia Richter. Mit ihr präsentieren die Stiftskonzerte erstmals auch die ehemalige Stiftskirche Baumgartenberg, unweit der Bezirkshauptstadt Perg im Unteren Mühlviertel. Etwas abseits der Bundesstraße B3 von Linz nach Grein gelegen, verdient es der künstlerisch bedeutsame Kirchenraum mit seinen Zeugen aus Romanik, Gotik und Barock auch als Konzertraum entdeckt zu werden.

(S E R V I C E - Oberösterreichische Stiftskonzerte von 15. Juni bis 28. Juli 2019, Termine und Programm-Details unter )

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Kultur
  • Crossover-Formate und Klassiker bei OÖ Stiftungskonzerten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen