Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Pandemie verändert Einstellung zur Demokratie kaum

Demokratie nach wie vor als beste Regierungsform angesehen
Demokratie nach wie vor als beste Regierungsform angesehen ©APA
Die Corona-Pandemie hat die Einstellung der Österreicher zur Demokratie bisher kaum verändert. Nach wie vor stimmen 90 Prozent der Aussage zu, dass die Demokratie trotz Problemen die beste Regierungsform ist. Das geht aus den Ergebnissen der fünften Befragungs-Welle des "Demokratieradars" hervor, der von Politikwissenschafter der Universitäten Graz und Krems durchgeführt wurde und dessen Ergebnisse nun vorliegen.

Die seit 2018 halbjährlich durchgeführte Studie bescheinigt der österreichischen Bevölkerung auch während der Coronakrise eine große Zufriedenheit mit der Demokratie, heißt es von den Initiatoren. Der Zufriedenheits-Wert von 90 Prozent hat sich seit Beginn des Projektes kaum verändert. Für 15 Prozent der Befragten funktioniert die heimische Demokratie demnach sehr gut, für weitere 64 Prozent eher gut. Die Befragungen für die Studie fanden zwischen Mai und Anfang Juli 2020 telefonisch und online statt, rund 4.500 Personen ab 14 Jahren wurden befragt.

Eine Zunahme orten die Autoren der Studie, dass sich - rückblickend vor allem auf 2019 bezogen - mehr Menschen an Demonstrationen beteiligten als noch 2017 und 2018. Vor allem junge Befragte berichteten doppelt so oft, in den vergangenen zwölf Monaten bei einer Kundgebung gewesen zu sein. Ausschlaggebend dafür dürfte die "Fridays for Future"-Bewegung gewesen sein.

Weitere Informationen zu den Ergebnissen des Demokratieradars finden sich unter .

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Corona-Pandemie verändert Einstellung zur Demokratie kaum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen