AA

Concin bestreitet Land-Aufträge

Bregenz - Der Vorarlberger ÖVP-Landtagsabgeordnete und Rechtsanwalt Adolf Concin bestreitet, dass seine Kanzlei Aufträge vom Land Vorarlberg erhalten habe.

Er sei lediglich für die in Landeseigentum stehenden Vorarlberger Illwerke beim Kauf der Bodensee-Schifffahrt tätig gewesen, so Concin im Samstags-Interview mit ORF Radio Vorarlberg. Concin ist wie Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach künftig im Beirat der „Klaus Holding GmbH“ vertreten, die nun die Bodensee-Schifffahrt betreibt.

Die Vorarlberger Opposition hatte Concin daraufhin vorgeworfen, Beruf und Abgeordneten-Dasein nicht ausreichend voneinander zu trennen bzw. Vorteile aus seiner politischen Tätigkeit für seinen Beruf zu ziehen. „Vom Land selbst habe ich keinen Auftrag angenommen“, so der Rechtsanwalt. Concin verteidigte seine Tätigkeit für die Vorarlberger Illwerke, die gesetzlichen Bestimmungen würden solche Aufträge an Landtagsabgeordnete erlauben. Zudem habe man gemeinsam ein gutes Ergebnis erzielt.

„Letztlich müsste man den Vorstand der Illwerke fragen, weshalb die Kanzlei Concin beauftragt worden ist“, meinte der Rechtsanwalt. Er habe keine Bedenken gehabt, das Mandat zu übernehmen, betonte Concin. „Ich habe immer versucht, den einen Job vom anderen Job zu trennen. Ich glaube, dass mir das auch gelungen ist“, so Concin in dem Radio-Interview.

Concin hatte im Jänner erklärt, als Landtagsabgeordneter per Ende März zurückzutreten. Seinen Rücktritt hatte der Rechtsanwalt mit der Beanspruchung durch seine Kanzlei begründet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Concin bestreitet Land-Aufträge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen