Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Citytunnel wird gesperrt

Schwarzach - Im Herbst wird der Bregenzer Citytunnel, durch den täglich 15.000 Fahrzeuge rollen, generalsaniert und für mindestens acht Wochen völlig dichtgemacht. Citytunnel-Sanierung

Notwendig sind Arbeiten an den Sicherheits-Einrichtungen, an der Lüftung und an der Beleuchtung – andernfalls könne die Asfinag die Sicherheit im mittlerweile 24 Jahre alten und 1,3 Kilometer langen Citytunnel nicht länger gewährleisten, heißt es.

Streit mit der Asfinag

„Ursprünglich“, sagt der Bregenzer Bürgermeister Markus Linhart, „hätte die Asfinag den Tunnel sogar elf Wochen lang total dichtmachen wollen.“ Dass dies nicht gehe, habe er der Gesellschaft umgehend mitgeteilt und ein Gegengutachten einholen lassen. „Auf dessen Basis wurde die Bauzeit um zwei Wochen verkürzt“, sagt Linhart, „und um eine Woche streiten wir noch.“ Wann beginnen die Sanierungen? „Sie dürfen auf jeden Fall erst nach dem Ende der Festspielzeit beginnen und müssen vor dem Beginn der Adventzeit beendet sein.“

Erschwert wird das Ganze durch zwei weitere Projekte: Im September soll die Hofsteigstraße zwischen Hard und Lauterach neu asphaltiert werden, zudem muss die Citytunnel-Sanierung mit dem Bau der zweiten Röhre durch den Pfändertunnel abgestimmt werden. Grund: Die Lüftungsanlagen beider Tunnel sind kombiniert.

Bei der Asfinag gibt man sich wortkarg. Die Vorbereitungen seien auf Schiene, sagt Pressemann Alexander Holzedl auf „VN“-Anfrage: „Weil die Angebotsfristen aber noch laufen, können wir derzeit keine weiteren Informationen zum Projekt oder zur Bauzeit veröffentlichen.“ Erst nach Ablauf der Frist werde man informieren.

Ausweichverkehr

Über das Ausmaß des Ausweichverkehrs kann daher nur spekuliert werden – denn auch die Straßenbauabteilung hüllt sich in dieser Sache in Schweigen. Nur so viel wird seitens des Landes mitgeteilt: Da sich der Verkehr aus dem Citytunnel auf das untergeordnete Straßennetz umlagern werde, sei mit einer Verkehrszunahme eben unweigerlich zu rechnen. Das Verkehrsbüro „Besch und Partner“ in Feldkirch wurde von der Asfinag mit der Ausarbeitung einer entsprechenden Studie betraut – hält diese aber auf Wunsch des Auftraggebers noch unter Verschluss.

Kann man wenigstens auf Erfahrungswerte zurückgreifen? „Nein“, sagt Linhart, „es gab noch nie eine größere, nennenswerte Sperre dieses Tunnels, deswegen können wir auch nicht abschätzen, wie sich eine solche Sperre auf die Verkehrssituation in Bregenz auswirken wird.“ Vorsorglich und mit Unterstützung des Landes habe man allerdings Begleitmaßnahmen bei der Asfiang eingefordert, vier an der Zahl: „Entsprechende Kommunikation, ein großräumiges Verkehrsumleitungs-Konzept, begleitende Verkehrszählungen während der Bauzeit und eine entsprechende ÖPNV-Initiative.“

In letzterem Punkt wolle sich die Asfinag allerdings zurückhalten, sagt der Bürgermeister: “Unterstützung hat uns daher das Land zugesichert.”

STICHWORT: Die Asfinag

Die Asfinag plant, finanziert, baut, erhält, betreibt und bemautet das österreichische Autobahnen- und Schnellstraßennetz. Die Autobahn- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft, 1982 gegründet, ist eine Gesellschaft des Bundes. Weitere Infos: www.asfinag.at


 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Citytunnel wird gesperrt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen