Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Christian Streitler vergab leichtfertig den Mister-Titel

RW Rankweil-Kicker Christian Streitler vergab die große Chance auf den Mister-Titel.
RW Rankweil-Kicker Christian Streitler vergab die große Chance auf den Mister-Titel. ©Thomas Knobel
Christian Streitler

Rankweil. Es war alles angerichtet für ein großes Fest im Angelika-Kaufmann-Saal in Schwarzenberg. Die Rede ist von der Mister Fußball Vorarlberg Wahl 2010. Mit dabei auch der FC RW Rankweil-Mittelfeldspieler Christian Streitler. Der 21-jährige gebürtige Dornbirner, der vor seinem Transfer nach Rankweil eineinhalb Jahre beim Veranstalter FC Schwarzenberg die Schuhe schnürte, verschenkte leichtfertig vor ausverkauftem Haus und tausend begeisterten Zuschauern den möglichen Titel eines Mister Fußball Vorarlberg. Der Vorstand und die mitgereisten rund fünfzig Kicker der Rot-Weißen sorgten für eine Bombenstimmung und tolle Atmosphäre. “Wir sind stolz auf die Teilnahme von Streiti und das die Aktiven so bärenstark ihn unterstützt haben”, sagte RW Rankweil-Präsident Ulli Bischoff. Laut Bischoff fördern solche Veranstaltungen auch das Vereinsleben und den Zusammenhalt innerhalb des Traditionsvereins. Es wurde sogar extra ein T-Shirt auf dem zu lesen war Streitler Fußballgott und Frauenschwarm ins Leben gerufen und die Vorzeichen standen sehr günstig. In den drei von fünf Wertungsdurchgängen, wo es vorwiegend um die Mode ging, lag Christian Streitler ganz weit vorne und hatte selbst alle Trümpfe in der Hand. Allerdings belegte “Streiti” letztendlich nicht einmal einen Podestplatz, die Enttäuschung war bei den mitgereisten RW-Schlachtenbummlern doch deutlich sichtbar. Keine Topplatzierung unter den zwölf Kandidaten gab es auch für den Rankler Josip Jerbic. Der 20-Jährige spielt zur Zeit beim Ligakonkurrent SK Meiningen. Übrigens: Auf den ersten drei Rängen sind mit Christoph Grissmann (Langenegg), Bernd Muxel und Franco Rietzler (beide Au) drei Spieler von Bregenzerwäldervereinen platziert.

(Quelle: Meine Gemeinde – Thomas Knobel)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Christian Streitler vergab leichtfertig den Mister-Titel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen