AA

China mahnt Romney und Obama zur Zurückhaltung

Symbolbild.
Symbolbild. ©EPA
Nach den Äußerungen zu China seitens der US-Präsidentschaftskandidaten im dritten TV-Duell hat Peking die beiden Politiker zur Zurückhaltung gemahnt.

“US-Politiker sollten, egal von welcher Partei sie kommen, die Entwicklung Chinas auf objektive und rationale Weise betrachten”, erklärte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums am Montag mit Blick auf US-Präsident Barack Obama und seinen republikanischen Gegner Mitt Romney. Sie müssten “mehr für das gegenseitige Vertrauen und die Kooperation beider Länder tun”, erklärte Hong Lei.

Gute bilaterale Beziehungen erwünscht

Gute bilaterale Beziehungen dienten nicht nur den fundamentalen Interessen beider Länder, sondern trügen auch zum “Frieden in der Region und in der Welt sowie zu Stabilität und Wohlstand” bei. In einem Kommentar der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua hieß es, der nächste US-Präsident müsse den im Wahlkampf angeklungenen scharfen Ton gegenüber China zurückfahren.

Obama und Romney attackierten China

Romney hatte in der Debatte am Montagabend angekündigt, als Präsident eine härtere Haltung im Handelskonflikt mit China einzunehmen. Die USA verlören Jobs, weil Peking “nicht nach den gleichen Regeln spielt”, sagte er. Obama sagte, China sei in der internationalen Gemeinschaft ein “Gegenspieler, aber auch ein Partner, sofern es sich an die Regeln hält”. China wird immer wieder vorgeworfen, den Wert seiner Währung künstlich niedrig zu halten, um damit seine Exporte zu fördern und Importe zu erschweren.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • China mahnt Romney und Obama zur Zurückhaltung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen