China attackiert philippinischen Präsidenten für Hitler-Vergleich

Chinesische Nachrichtenagentur: Aquino (Bild) als "amateurhafter Politiker entlarvt".
Chinesische Nachrichtenagentur: Aquino (Bild) als "amateurhafter Politiker entlarvt". ©EPA
Der Streit zwischen China und den Philippinen um das Südchinesische Meer spitzt sich zu. Der philippinische Präsident Benigno Aquino hatte Pekings Gebietsansprüche mit jenen Adolf Hitlers vor dem Zweiten Weltkrieg verglichen. Dafür kritisierte ihn Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua scharf: "Das hat ihn als amateurhaften Politiker entlarvt, der die Geschichte und Realität ignoriert."

Wie die Tschechoslowakei im Jahr 1938 von Hitler würden die Philippinen von China im Grenzstreit unter Druck gesetzt, ihre Gebietsansprüche aufzugeben, hatte Aquino zuvor der “New York Times” gesagt. “Ab welchem Zeitpunkt sagen wir: “Genug ist genug”?”, hatte er gefragt. “Bedenken Sie, dass das Sudetenland abgetreten wurde in der Hoffnung, Hitler vom Zweiten Weltkrieg abzuhalten.”

Eskalationspotenzial

Der Schlagabtausch zwischen Manila und Peking ist die jüngste Eskalation im Gebietsstreit um das Südchinesische Meer. Teile des Seegebietes, vor allem die Spratly- sowie die Paracel-Inseln, werden von Peking und gleichzeitig von den ASEAN-Mitgliedern Vietnam, Brunei, Malaysia und den Philippinen beansprucht. Dort gibt es reiche Öl- und Gasvorkommen. Das Südchinesische Meer ist eine der meistbefahrenen Schifffahrtswege der Welt.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • China attackiert philippinischen Präsidenten für Hitler-Vergleich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen