AA

China: 19 Kumpel tot geborgen

Nach einer Gasexplosion in einem Kohlebergwerk in der nordchinesischen Provinz Shanxi haben Rettungsmannschaften 19 Leichen geborgen.

Zwei der insgesamt 21 verschütteten Kumpel wurden am Donnerstag weiterhin vermisst, wie die chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. In der Miaojiang-Zeche in einem Vorort der Stadt Jincheng war es am Sonntag zu der Explosion gekommen. Der Betreiber hatte jedoch versucht, den Unfall zu vertuschen. Zusammen mit zehn weiteren Verantwortlichen wurde er am Mittwoch festgenommen.

Ein anderer Grubenbesitzer war am selben Tag in der Provinz Liaoning festgenommen worden, nachdem er ein Feuer in seiner Zeche verheimlicht hatte, bei dem ebenfalls am Sonntag 6 Kumpel getötet und 15 verletzt worden waren. Bei Grubenunglücken sterben in China allein in der Kohleförderung rund 6000 Menschen jährlich. Ursachen sind häufig mangelnde behördliche Aufsicht durch Korruption, unzureichende Sicherheitsvorkehrungen, rückständige Ausrüstung und schlechte Ausbildung. Nirgendwo in der Welt leben Bergleute gefährlicher als in China.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • China: 19 Kumpel tot geborgen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen