AA

Cheftrainer Cameron verlässt Vienna Capitals

Dave Cameron wird in Wien vermisst werden
Dave Cameron wird in Wien vermisst werden ©APA/HERBERT NEUBAUER
Nach drei Jahren hinter der Bande in Österreich hat Dave Cameron eine neue Herausforderung angenommen und verlässt die Vienna Capitals. Wie der Eishockey-Club aus Wien am Mittwoch bekanntgab, übernimmt der 62-Jährige mit sofortiger Wirkung die Position als Cheftrainer des U20-Nationalteams seines Heimatlandes Kanada. Er betreut die Junioren-Auswahl damit bei der kommenden Heim-Weltmeisterschaft in Edmonton. Bei den Capitals läuft die Suche nach einem neuen Coach bereits.

Zusätzlich zu seinem Job beim nationalen Eishockeyverband wird der Kanadier, der einen noch länger laufenden Vertrag mit den Wienern hatte, die Ottawa 67's in der Ontario Hockey League (OHL) trainieren. "Die Entscheidung, die Caps zu verlassen, war eine der schwersten in meiner gesamten Coaching-Karriere. Wien ist zu meiner zweiten Heimat geworden, die Organisation und ihre Fans sind mir sehr ans Herz gewachsen. Doch den Job als Head Coach von Kanadas U20-Nationalteam kann man nicht ablehnen", teilte Cameron mit.

"Natürlich lassen wir Dave Cameron nur schweren Herzens gehen. Er hat unsere Organisation in den letzten drei Jahren geprägt, einen herausragenden Job gemacht, unsere Mannschaft immer zu einem Titelkandidaten geformt und viele junge Wiener aus unserem eigenen Nachwuchs in das Profi-Team erfolgreich eingebaut", erklärte Capitals-Präsident Hans Schmid. Die große Ehre und "außergewöhnliche Chance" in Kanada habe man ihm aber "keinesfalls verbauen wollen".

Vor seiner Tätigkeit in Österreich hat Cameron sieben Saisonen in der National Hockey League (NHL) als Assistenz- oder Cheftrainer gearbeitet. 2011 betreute er schon einmal das kanadische U20-Team - insofern schließt sich nun für ihn ein Kreis.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Eishockey
  • Cheftrainer Cameron verlässt Vienna Capitals
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen