Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chancenlos – aber nicht unzufrieden

©SSV VEG Dornbirn Schoren
Mit einem Minikader – nur 10 Spielerinnen standen Trainer Stefan Zumtobel zur Verfügung – nahm der SSV VEG Dornbirn Schoren am vergangenen Wochenende an einem sehr stark besetzten Turnier im Beilstein teil.

Drei Spiele standen an diesem Samstagnachmittag für die Dornbirnerinnen auf dem Programm. Gespielt wurden dafür nur jeweils 2 x 20 Minuten.
Im Auftaktspiel gegen LC Brühl St. Gallen sah Coach Zumtobel lange Zeit zwei ausgeglichene Mannschaften, bei der sich aber letztendlich der Schweizer A-Liga Club mit 15:22 (9:12) durchsetzen konnte.
Für den SSV:
Onderkova, Peter, Solyom (6), Rauch (1/1), Lindner (3/2), Waibel (3), Lunardon (2), Franz, Willi, Pasalic;

In der zweiten Partie gegen den deutschen Bundesligisten FA Göppingen stand es nach zwölf Minuten 4:5. Dann kam allerdings der Einbruch der SSV-Mädels. Nach dem 4:11 Pausenstand kämpften Lindner und Co. zwar beherzt weiter, am Ende wurde die Partie dennoch klar mit 11:20 verloren.
Für den SSV:
Onderkova, Peter; Solyom (3), Rauch (4/1), Lindner (2/1), Waibel (1), Lunardon, Franz (1), Willi, Pasalic;

Gegen den zweiten Bundesligaverein VfL Sindelfingen standen die Schorendamen von Beginn an auf verlorenem Posten. Während die Deutschen nur zwei Spiele bei diesem Turnier austrugen (VfL Sindelfingen und FA Göppingen verzichteten angesichts des bevorstehenden Bundesligastarts auf eine direkte Begegnung), musste der Dornbirner „Minikader“ bereits zum dritten Mal aufs Spielfeld. Es verwunderte deshalb auch nicht, dass Lindner und Co. nach einer kräftezehrenden Trainingswoche und dem beiden vorangegangen Partien bereits stehend k.o. gegen Sindelfingen keine Chance mehr hatte. Das 9:27 (4:12) war für den SSV die logische Konsequenz.
Für den SSV:
Onderkova, Peter; Solyom, Rauch (1), Lindner (2), Waibel (3), Lunardon, Franz, Willi (2), Paslaic (1/1);

Fazit von Trainer Stefan Zumtobel: „Wir mussten ohne Leistungsträgerinnen wie Josipa Bundovic (Kreuzbandriss), Anita Kurjakovic und Nadine Urban bei diesem stark besetzten Turnier auskommen. Trotzdem hat der Rest der Mannschaft sehr tapfer gekämpft. Die Überlegenheit der anderen Top-Teams ist neidlos anzuerkennen. Obwohl wir chancenlos waren bei diesem Turnier, bin ich nicht ganz unzufrieden. Gratulieren möchte ich auch der SG Bottwartal, die dieses Turnier sehr gut organisiert und perfekt durchgeführt hat.“

Am darauf folgenden Sonntag, den 22. 8. 2010, begab sich die Mannschaft des SSV VEG Dornbirn Schoren erneut auf die Reise nach Uster in der Schweiz. Gegen den dortigen Verein TV Uster konnte das Zumtobel-Team endlich den ersten Sieg in der Vorbereitung einfahren. In einem ordentlichen Spiel, das zwar auch geprägt war von vielen technischen Fehlern und unzähligen Lattentreffern, gewann der SSV verdient mit 26:22 (11:9). Mit dabei war diesmal wieder Nadine Urban, die genauso wie Vanessa Waibel und Michaela Lindner jeweils vier Treffer erzielte. Beste SSV-Werferin war allerdings Ildiko Solyom mit acht Toren.
Für den SSV:
Onderkova, Peter; Solyom (8), Rauch (3), Lindner (4/1), Waibel (4), Lunardon (1), Franz (1), Willi (1), Urban (4);

Text: Peter Härle

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Chancenlos – aber nicht unzufrieden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen