AA

Chancen für Mädchen und junge Frauen

Seit 1998 gibt es mit der "AmaZone" in Bregenz das erste landesweite Mädchenzentrum. Ziel der Einrichtung ist es, Mädchen vielfältiger Weise zu unterstützen, um ihre sozialen und beruflichen Chancen weiter zu verbessern.

Auf Antrag von Landesrätin Greti Schmid hat die Landesregierung dem Verein „AmaZone“ für das laufende Jahr einen Beitrag von rund 54.000 Euro zugesprochen.

Landesrätin Schmid: „Insbesondere für die Zukunftschancen der Mädchen und jungen Frauen ist es wichtig, dass alte Rollenbilder überwunden werden und eine Gleichbehandlung der Geschlechter erreicht wird. Die Aktivitäten der ’AmaZone’ sind ein wertvoller Beitrag in diese Richtung.“

In den letzten Jahren ist es dem Mädchenzentrum gelungen, immer wieder neue Besucherinnen anzusprechen. „Die Nachfrage nach mädchenspezifischen Projekten ist nachweislich gestiegen und dementsprechend ist auch die Angebotspalette der ’AmaZone’ noch breiter geworden“, so Landesrätin Schmid.

Zu den wichtigsten Aktivitäten von „AmaZone“ gehören die Mädchenimpulstage sowie die Projekte „Ready“, „mut! Mädchen und Technik“ und „Mädchen ans Netz“. Immer wieder führt das Mädchenzentrum auch Aufträge für das Arbeitsmarktservice durch.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Chancen für Mädchen und junge Frauen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.