Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Gesundheit und ein guter Umgang mit sich selbst verbessert die Chancen für Arbeitssuchende auf dem Arbeitsmarkt und sind Grundlage für Produktivität in der Arbeit.

Daher stellt das Projekt „Gesünder Leben“ einen Schwerpunkt des Caritas-Projektsangebotes für Arbeitssuchende dar und soll Anstoß sein zu einem bewussteren und gesünderen Lebensstil. „Meine Hoffnung ist, durch unser Angebot einen Beitrag zur Stärkung des Gesundheitsbewusstseins zu leisten, was es den Teilnehmern die Suche nach Arbeit erleichtert“, erläutert Friedl Piskernik von der Caritas.

Die Caritas Vorarlberg betreibt seit 1992 die sozialen Arbeitsprojekte „Carla“ (= Caritas Laden, Anm.) für Langzeitarbeitslose, bei denen im Rahmen der Qualifizierung ein Schwerpunkt auf „Gesünder Leben“ liegt. „Wir bemerkten, dass die langzeitarbeitslosen Frauen und Männer, die in unsere Arbeitsprojekte kamen, oft gesundheitlich angeschlagen waren. So beschlossen wir, 1999 das Projekt „Gesünder Leben“ zu entwickeln. Das Angebot wird seither gut angenommen und stellt einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung des Leistungsvermögens und der Arbeitsmotivation dar“, erklärt Piskernik, Betriebssozialarbeiter der Caritas.

Im Rahmen von „Gesünder Leben“ bieten die Carla Arbeitsprojekte daher Schulungen zu Sicherheit am Arbeitsplatz, Ernährungsberatung in Zusammenarbeit mit dem AkS Vorarlberg aber auch beispielsweise zur Raucherentwöhnung an. Piskernik: „Von diesen Seminaren profitieren einerseits die ArbeitnehmerInnen in den Projekten; wir erhoffen uns allerdings auch einen „Multiplikatoreneffekt“. Das heißt, wir erhoffen uns weiter die Weitergabe dieses Wissens im Verwandten- und Bekanntenkreis.“ Zusätzlich gibt es weitere Qualifizierungsmaßnahmen, unter anderem Seminare zum Thema „Gesundheit ganzheitlich“.

Mit Dr. Herbert Mayrhofer konnte bereits im Jahr 2000 ein erfahrener Arzt als Betriebsarzt gewonnen werden, der seither maßgeblich die Projektaktivitäten mitgestaltet. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind Interventionen im Einzelfall und bei Krisen, sowie die Mitwirkung bei der Weiterentwicklung diverser gesundheitsfördernder Maßnahmen. „Dr. Mayrhofer besucht die Menschen an ihrem Arbeitsplatz, erläutert in Schulungen beispielsweise das richtige Heben und Tragen und bietet die Möglichkeit von Impfungen an“, präzisiert Piskernik den Aufgabenbereich des Betriebsarztes.

Das Angebot der Arbeitsprojekte der Caritas erlaubt es den ehemals langzeitarbeitslosen ArbeitnehmerInnen, in eine bessere und gesündere Zukunft zu blicken.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen