Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

BZÖ-Hagen fordert die Wahrheit von Hehle

Hörbranz - Im Streit um angebliche Minarettpläne in Hörbranz hat der designierter BZÖ-Obmann Christoph Hagen Bgm. Hehle aufgefordert, die Karten auf den Tisch zu legen.

Tatsache sei, dass zwar „noch“ kein Bauantrag in der Gemeinde für den Bau einer Moschee vorliege, jedoch habe Hehle den Gemeindebürgern und der Gemeindevertretung in Hörbranz bisher verschwiegen, dass er über derartige Pläne informiert wurde. Auch wäre für ihn sonderbar, dass sich Vertreter der muslimischen Glaubengemeinschaft samt Rechtsanwalt mit Plänen auf dem geplanten Grundstück über Details besprochen hätten. Dieses Grundstück befinde sich in einem Wohngebiet nur wenige hundert Meter von der Lindauer Moschee entfernt, führt Christoph Hagen weiter aus.

Weiters werfe auch die Tatsache, dass in der Gemeindevorstandssitzung vom 22. Februar durch Bürgermeister Hehle der beabsichtigte Bau einer Moschee in Hörbranz „vertraulich“ unter strenger Geheimhaltung angesprochen wurde, kein Gutes Licht auf Hehle. Auch das Argument, dass bisher noch kein Bauantrag eingebracht wurde, beweise wie ernst es dem Herrn Bürgermeister mit der Auskunftserteilung wäre, ärgert sich Hagen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hörbranz
  • BZÖ-Hagen fordert die Wahrheit von Hehle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen