Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Buwog-Prozess: Thornton weist alle Schuld von sich

Angeklagter Christian Thornten gab sich beim KHG-Prozess als Mann mit weißer Weste.
Angeklagter Christian Thornten gab sich beim KHG-Prozess als Mann mit weißer Weste. ©APA/ROLAND SCHLAGER/APA-POOL
Am 18. Tag des Buwog-Prozesses wurde am Mittwoch der Immofinanz-Manager  Christian Thornton auf die Anklagebank geführt. Der wegen Bestechlichkeit und Untreue beschuldigte Thornton wies dabei alle Schuld von sich.

Der Ex-Immofinanz-Manager hat heute versucht, seine eigene Rolle bei der Bezahlung der Millionenprovision an Peter Hochegger kleinzureden: “Ich war schlicht ein Bote”, sagte er. Er habe immer nur im Auftrag seines Chefs, Karl Petrikovics, gehandelt. Thornton hatte die Provision über Scheinrechnungen abgewickelt.

Dass er mit einem Nettojahresgehalt von rund 100.000 Euro für einen Boten sehr gut bezahlt sei, wie Hohenecker anmerkte, ließ Thornton so nicht stehen, schließlich sei er der Leiter des Rechnungswesens gewesen.

Thornton schiebt Schuld auf Petrikovics ab

Warum er die Zahlungen der Provisionen an Hocheggers Firma Astropolis auf Zypern veranlasst habe, ohne den zugrundeliegenden Vertrag zu kennen, rechtfertigte Thornton damit, dass er dazu den Auftrag von Petrikovics bekommen habe. “Er war mein Vorgesetzter. Ich hatte nie Zweifel an seinen Aussagen”, so Thornton. “Der Umstand, dass ein Vertrag bei einem Notar liegt, sagt noch nichts über eine darin enthaltene Leistung aus”, entgegnete die Richterin. Er sei davon ausgegangen, dass eine Kopie davon im Haus liege, die er sich aus Diskretionsgründen aber nicht zeigen lassen wollte.

Petrikovics habe “straff geführt”

Petrikovics sei ein großer Kommunikator gewesen und habe das Unternehmen straff geführt. “Wenn ich die Info gebraucht hätte, hätte er sie mir gegeben”, sagte Thornton. Er sei davon ausgegangen, dass von Petrikovics niemand Geld bekomme, der nicht eine Leistung dafür erbracht hätte. Thornton musste auch eingestehen, dass es in der Immofinanz nicht üblich war, dass ein Vertrag beim Notar hinterlegt wurde. Er könne sich an keinen anderen Fall erinnern.

Thornton war damals Geschäftsführer mehrerer Tochtergesellschaften im weitverzweigten Konzern von Constantia Privatbank, Immofinanz und Immoeast. Unter anderem war er Geschäftsführer der CPB Corporate Finance Consulting GmbH (CPB CFC), einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Constantia Privatbank (CPB). Diese habe als “Zahlstelle” der Bank fungiert und oft Provisionen von Projekten, wo kein Drittmakler tätig war, mit den Projektgesellschaften bzw. Immofinanz und Immoeast verrechnet, die dann später von der CPB verrechnet worden seien, schilderte Thornton.

Komplizierte Unternehmensverflechtungen

Der Sinn dieses “Dreiecks” sei wohl gewesen, dass Petrikovics in der Bank eine gleichmäßige Ertragslage steuern wollte, meinte Thornton gegenüber der Richterin, die sich über diese komplizierten Rechnungslegungen wunderte. Hintergrund des Anspruchs der CPB seien Managementverträge gewesen, so seien auch die Mitarbeiter für Immofinanz und Immoeast alle bei der CPB angestellt gewesen.

Mit Wohnungserwerb nichts zu tun gehabt

Mit dem Erwerb der Bundeswohnungen im Rahmen des Österreich-Konsortiums im Jahr 2004 habe er nichts zu tun gehabt, denn Petrikovics habe dafür eigens eine Mitarbeiterin engagiert, die von der RZB gekommen sei, sagte Thornton. Im Jahr 2005 habe er von Petrikovics dann bei einem Jour fixe den Auftrag bekommen, Provisionen für Hochegger abzurechnen. So flossen insgesamt 9,9 Mio. Euro an Hochegger.

Weitere Krankmeldungen unter den Angeklagten

Am heutigen Verhandlungstag kam es zu weiteren Krankmeldungen in den Rängen der Angeklagten. Neben dem bereits entschuldigten mitangeklagten Schweizer Vermögensverwalter Norbert Wicki meldete sich auch der ebenfalls angeklagte Gerald Toifl, früher Anwalt von Walter Meischberger, krank. Und auch einer der Hauptbeschuldigten, der Makler Karl Ernst Plech, ist laut seinem Anwalt erkrankt und befindet sich in einem Krankenhaus in stationärer Behandlung. Dieser Aufenthalt dürfte noch zwei Wochen dauern. Der Schöffensenat beschloss, das Verfahren gegen Plech getrennt zu führen.

Morgen Donnerstag geht der Prozess mit der Befragung von Thornton weiter.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Buwog-Prozess: Thornton weist alle Schuld von sich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen