Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bus Bahn Beats: Junge Bands machen Lust auf umweltfreundliche Mobilität

"Rosi Spezial" präsentierten im Alten Kino Rankweil erstmals ihren Song "Rosi Bähnle"
"Rosi Spezial" präsentierten im Alten Kino Rankweil erstmals ihren Song "Rosi Bähnle" ©Markus Gmeiner
Bregenz/Rankweil– „Bus Bahn Beats“ heißt eine gemeinsame Kampagne von ÖBB, Verkehrsverbund und Land Vorarlberg, die jungen Menschen Lust auf umweltfreundliche Mobilität machen soll.

Sie startete am Mittwochabend mit einem Konzert von Rosi Spezial im Alten Kino Rankweil. Bis zum Sommer sind zwei weitere kostenlose Konzerte geplant. Dort feiern jene Musikvideos Premiere, die die jungen Musiker in einem Filmwettbewerb für das Land produziert hatten.

Jugendliche sind in einem hohen Maß mit Bus und Bahn unterwegs. In Vorarlberg nützen 34.000 Schüler sowie Lehrlinge kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel. Weitere 8.000 junge Menschen bis 26 sind mit einem maximo-Jugendticket im ganzen Bundesland unterwegs. Das Bild ändert sich mit zunehmendem Alter: Nach dem Erwerb des Führerscheins, dem Einstieg ins Arbeitsleben und der Gründung einer Familie rückt das Auto in den Fokus.

ÖBB, Verkehrsverbund und Land Vorarlberg bemühen sich deshalb seit Jahren um junge Menschen. Eine neue Kampagne unterstreicht dieses Engagement: „‚Bus Bahn Beats‘ verbindet coole Videos und angesagte Bands mit umweltfreundlicher Mobilität“, schildert der Verkehrsverbund-Geschäftsführer Christian Hillbrand.

Filmwettbewerb für junge Bands

Das Land Vorarlberg hat dazu im Frühjahr einen Filmwettbewerb unter jungen Bands ausgeschrieben. Eine Jury wählte die Ideen von Rosi Spezial, Thirsty Eyes und The Weight aus. Am Mittwochabend zeigte Rosi Spezial erstmals sein Musikvideo „Rosi Bähnle“ im Alten Kino Rankweil. Im Frühjahr präsentieren Thirsty Eyes und The Weight ihre Musikvideos bei Konzerten. Der Eintritt ist jeweils frei.

Zusätzlich laufen Gewinnspiele, bei denen es unter anderem Festivalpässe von Poolbar und Szene Openair zu gewinnen gibt. Die Kommunikation erfolgt über Plakate, Flyer und Infoscreens in Bussen und Zügen sowie an Bahnhöfen. Online liegt der Schwerpunkt auf Social Media, wo der Rosi-Bähnle-Trailer in den vergangenen Tagen über 10.000 Mal abgerufen wurde.

Präsentierten die
Präsentierten die "Bus Bahn Beats"-Kampagne am 5.12.2018 im Alten Kino Rankweil ©Markus Gmeiner

Förderimpuls für kreative Szene

„Der Filmwettbewerb war ein Förderimpuls an eine sehr kreative Szene junger Künstlerinnen und Künstler“, schildert Kultur-Landesrat Christian Bernhard. Das Ergebnis bestätige die Wettbewerbsidee: „Wir haben drei ganz unterschiedliche, humorvolle, schräge, musikalisch und optisch außergewöhnliche Videos erhalten.“

Außergewöhnlich soll auch die weitere Kommunikation werden, verspricht Nina Walter-Broskwa, Marketingleiterin für den ÖBB-Personenverkehr: „Wir wollen mit coolen Sounds auf unkonventionelle Weise Lust auf die Öffis machen.“ Das Rosi-Spezial-Konzert sei dazu der Auftakt: „Mit dem heutigen Konzert wollen wir zeigen, dass Mobilität Teil eines modernen und klimabewussten Lebensstils ist.“

Mobilitäts-Landesrat Johannes Rauch betont die gute Kooperation aller Partner: „Mobilität ist weit mehr als die schnellstmögliche Fortbewegung von A nach B. Sie ist eine Frage des gesellschaftlichen Bewusstseins, deshalb suchen wir die Zusammenarbeit mit der Kultur.“ Rauch sieht einen Kulturwandel bei jungen Menschen, den das Land mit „Bus Bahn Beats“ unterstützt. Parallel wird der öffentliche Verkehr ausgebaut: „Die neuen Zuggarnituren im kommenden Jahr bringen eine völlig neue Qualität.“

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bus Bahn Beats: Junge Bands machen Lust auf umweltfreundliche Mobilität
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen