Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bürgerservicebüro gefordert

Die Dornbirner SPÖ fordert einen besseren und bürgerfreundlicheren Service der Stadtverwaltung.

Die Dornbirner SPÖ fordert eine bürgerfreundlichere
Verwaltung. Vorgeschlagen wird unter anderem die Einrichtung einer
zentralen Anlaufstelle im Rathaus.

“Dringender als der Bau eines neuen Rathauses ist die Vereinfachung
von Amtswegen”, ist SP-Chef Mag. Gebhard Greber überzeugt. Was
Bürgerinnen und Bürger manchmal auf sich nehmen müssen, zeige ein
Beispiel: Bei einem Ansuchen um Solarförderung müsse man das Umwelt-,
Bau- und Meldeamt sowie die Stadtkasse aufsuchen und dazu noch die
richtige Reihenfolge wählen, um sich noch längere Wartezeiten zu
ersparen.

Abhilfe geschaffen werden könnte mit einem Bürgerservicebüro. Greber:
“Bürgerfreundlich ist ein Rathaus dann, wenn man nur eine Stelle
aufsuchen muss, an der man alles erledigen kann.” Für ältere Menschen
wünscht sich der SP-Stadtrat ein “fliegendes Servicebüro”: Städtische
Bedienstete kommen auf Anfrage zu den Senioren nach Hause, um ihnen
bei der Erledigung von Amtsangelegenheiten zu helfen.

Die
Sozialdemokraten sehen mit der zunehmenden Verbreitung des Internets
die Möglichkeit, in Zukunft Amtsgeschäfte und Behördenwege
elektronisch abzuwickeln.

von Hans Guenter Pellert

(Bild: VN)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bürgerservicebüro gefordert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.