Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bundesheer wird Bunker nicht verkaufen

In Vorarlberg gibt es noch zwei Bunker-Anlagen mit Panzertürmen und Panzerabwehrkanonen. In anderen Bundesländern werden die nicht mehr benötigten Anlagen jetzt verkauft oder verpachtet, im Ländle nicht.

Wie der ORF berichtet wurden 1986 die beiden Bunker im Bregenzerwald errichtet – um nach der Raumverteidigungsdoktrin die strategisch wichtige Verbindung von Hittisau nach Bregenz seitlich unter Beschuss nehmen zu können. Damit sollte verhindert werden, dass die Staaten des Warschauer Paktes versuchen, über das neutrale Österreich in den NATO-Raum vorzudringen.

Anfangs wurden in den Bunker-Anlagen noch Übungen mit scharfer Munition durchgeführt, doch seit Jahren sind sie ungenutzt.

Pachtverträge bis 2036

Die Pachtverträge wurden bis zum Jahr 2036 abgeschlossen und im Vorhinein bezahlt, so Militär-Pressesprecher Günther Wieser. Pläne die Anlagen vorzeitig abzutragen, gibt es bislang nicht. Laut Pachtvertrag müssen Türme und Kanonen 2036 abgetragen werden, die Bunker selbst fallen an die Grundstückeigentümer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bundesheer wird Bunker nicht verkaufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen