Bundesheer-Spiel von rechtem Abzeichen getrübt

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums Michael Bauer erklärte auf APA-Anfrage, das Symbol verstoße zwar nicht gegen das Abzeichengesetz, sei aber umstritten.
Der Sprecher des Verteidigungsministeriums Michael Bauer erklärte auf APA-Anfrage, das Symbol verstoße zwar nicht gegen das Abzeichengesetz, sei aber umstritten. ©Symbolfoto: APA
Ein unangenehmer Vorfall hat die Freude des Bundesheers an ihrem für den Nationalfeiertag konzipierten Mitmach-(Gewinn-)Spiel getrübt.
Rekruten-Angelobung mit Impfappell

Auf einem Video ist ein Soldat mit einem der weit rechten Szene zugeordneten Abzeichen zu sehen. Das entsprechende Spiel wurde vom Netz genommen, eine Untersuchung vom Verteidigungsministerium eingeleitet.

Soldat mit "Rabenbanner" auf Helm

Da der Nationalfeiertag wegen Corona heuer wieder hauptsächlich nur digital gestaltet werden konnte, hat sich das Heer die Mühe gemacht, fünf Spiele zu konzipieren, in denen User in die Rolle von Soldaten schlüpfen können. Das geht vom Eurofighter-Flug bis zum Dekontaminationseinsatz.

Beim Video "Verteidige dein Land mit der Infanterie" war nun ein Soldat von hinten zu sehen, auf dessen Helm ein "Rabenbanner" zu erkennen ist. Dieses nordische Symbol wird gerne von Rechtsextremen verwendet.

Verstoß gegen Abzeichengesetz?

Der Sprecher des Verteidigungsministeriums Michael Bauer erklärte auf APA-Anfrage, das Symbol verstoße zwar nicht gegen das Abzeichengesetz, sei aber umstritten. Ohnehin sei es Soldaten nicht erlaubt, zivile Abzeichen auf ihrer Uniform zu tragen.

Alleine schon deshalb wird eine Untersuchung eingeleitet. Ob es zu einem disziplinarrechtlichen Verfahren kommen wird, konnte Bauer noch nicht sagen. Betroffen ist jedenfalls das Jägerbataillon 17 in Straß.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Bundesheer-Spiel von rechtem Abzeichen getrübt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen