AA

Bullen überrollten Rapid

Der ersatzgeschwächte Herbstmeister Red Bull Salzburg hat sich mit einer beeindruckenden Vorstellung in die Winterpause der Bundesliga verabschiedet. Sie gehen damit an zweiter Stelle in die Winterpause.

Die Salzburger bezwangen im abschließenden Spitzenspiel der 22. Runde Meister Rapid dank eines sehenswerten Treffers von Maynor Suazo (23.) und eines Kontertores von Schopp (80.) verdient mit 2:0 und schlossen damit nach Punkten zur Austria auf.

Die Salzburger gaben von Beginn an den Ton an und setzten den leicht verunsicherten und offensiv harmlosen Meister bei der Abschiedsvorstellung von Neo-Teamchef Josef Hickersberger gleich unter Druck. Zwei Minuten nachdem ein eigentlich regulärer Mayrleb-Treffer wegen Abseits aberkannt worden war (21.), machte Suazo zu Unrecht Verwehrtes vergessen. Der überragende Honduraner setzte den am Vortag präsentierten WM-Ball “+Teamgeist“ bei dessen Weltpremiere im Spielbetrieb halbvolley von der Strafraumgrenze nach Mayrleb-Flanke perfekt ins rechte Eck.

Die Salzburger vergaben vor 16.800 Zuschauern im Stadion Wals-Siezenheim weitere gute Möglichkeiten. Im zweiten Durchgang vergab Hlinka nach Corner von Dollinger per Kopf die einzige echte Ausgleichschance (67.). Dollinger war schon vor der Pause für den von Salzburg heftig umworbenen Andreas Ivanschitz ins Spiel gekommen (39.). Der Nationalteamkapitän schied nach einem Tackling von Linke mit einer Knöchelverletzung aus.

Red-Bull-Kapitän Schopp besiegtelte dann im Konter nach Mair-Vorarbeit den neunten Salzburger Heimsieg in Serie. In einer hektischen Schlussphase sah Rapid-Verteidiger Valachovic wegen Kritik die Rote Karte (85.). Salzburg hat von 33 möglichen Punkten im heimischen Stadion 30 geholt – der Grundstein zu Platz zwei hinter den Wiener „Veilchen“, die noch ein Spiel (im März gegen den GAK) nachzutragen haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Bullen überrollten Rapid
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen