Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bulgarischer Finanzminister Djankow nach Protesten zurückgetreten

Die Proteste richteten sich gegen hohe Stromrechnungen.
Die Proteste richteten sich gegen hohe Stromrechnungen. ©EPA
Der bulgarische Finanzminister Simeon Djankow ist am Montag nach Massenprotesten gegen die Regierung zurückgetreten.

Zuvor hatten Zehntausende aufgebrachte Bulgaren seit einer Woche gegen die Sparpolitik der bürgerlichen Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow protestiert. Die landesweiten Aktionen richteten sich vor allem auch gegen hohe Stromrechnungen und das Monopol von ausländischen Stromanbietern, zu denen auch die niederösterreichische EVN zählt. Als Nachfolger Djankows schlug Borissow am Montag den für die EU-Fonds zuständigen Minister Tomislaw Dontschew vor. Dieser soll auch für sein altes Ressort zuständig bleiben. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Bulgarischer Finanzminister Djankow nach Protesten zurückgetreten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen