Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bühne frei für Klostertaler Passionsspiele

Seit Anfang Mai standen 160 Laiendarsteller auf der Probebühne. Freitagabend, 4. Juli, fällt um 19.30 Uhr in Klösterle das erste Mal der Vorhang vor Publikum.

Jeder Schritt, jede Mimik und jedes Wort passt. Unter den Anweisungen von Regisseur Werner Berjak hatten an die 160 Frauen, Männer und Kinder aus dem Klostertal monatelang geprobt und ihr Rollenspiel perfektioniert. In dieser Zeit erfuhren Bartträger eine „Auferstehung“, Kutten zählen seither zu den gängigsten Bekleidungsstücken und Zusammenhalt wird im Klostertal ganz groß geschrieben.

Von der „Dynamik“ ist Regisseur Werner Berjak besonders beeindruckt. Hatten doch alle Tischler im Tal bei der Original-Kulisse mitgeholfen. Als Gemeinschaftswerk von Othmar Ganahl und Robert Amann erweist sich der professionelle Anstrich. Auch die Kostüme wurden im Klostertal selbst hergestellt: elf Frauen um Hannelore Stofleth ließen die Nähmaschinen rasseln und Haarkünstlerin Renate Lanschützer bemühte sich um die richtige Länge der Bärte und Haarschöpfe.

Freitagabend wird es nun ernst: die „Schauspieler“ – zwischen elf Monaten und 87 Jahren – beweisen erstmals ihr Können vor Publikum. Das Lampenfieber steigt, die Spannung wird unerträglich bis endlich um 19.30 Uhr der „Passions-Vorhang“ fällt. Der garantierte Applaus des Premierenpublikums wird dann Belohnung für monatelange harte Arbeit sein.


Passionsspiele Klostertal, nähere Informationen unter www.passionsspiele2003.at oder Tel. 05582 777 (Claudia Melchhammer)

Factbox:

Passionsspiele Klostertal

  • Begriff: Volksschauspiele, die das Leiden und Sterben Christi auf Basis des „Neuen Testaments“ darstellen
  • Regie: Werner Berjak
  • Produktionsberatung: Herbert Margreitter
  • Kulisse, Bühnenbild, Requisiten: Robert Amann, Othmar Ganahl, Christian Heim
  • Mitwirkende: 160 Laiendarsteller, davon 60 Sprechrollen – ausschließlich aus dem Klostertal
  • Kulisse: ehemaliger Sportplatz in Klösterle, Bühne auf drei Ebenen (75 Meter breit und 8,4 Meter hoch), Infrastruktur in der benachbarten Kulturhalle

    Spielplan:

  • Juli: 4. (Premiere), 6., 12., 13., 19. und 20.
  • August: 2., 3., 9., 10., 16., 17., 23., 24., 30. und 31.
  • Spieldauer: ca. 3 Stunden
  • Einlass: jeweils um 19 Uhr
  • Beginn: jeweils um 19.30 Uhr

  • home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bühne frei für Klostertaler Passionsspiele
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.