Bürgerforum: Kameras an Müllstationen?

Ein bekanntes Bild an Sammelstellen: Sind die Container voll, wird der Müll einfach davor abgestellt.
Ein bekanntes Bild an Sammelstellen: Sind die Container voll, wird der Müll einfach davor abgestellt. ©VN/Isabell Seidel
Von Gernot Schweigkofler/VN:   Videoüberwachung könnte Verschmutzung der Sammelstellen ein Ende bereiten.

Feldkirch. (VN-gms) Verdreckte Müllstationen sind ein Problem, über das im Bürgerforum Vorarlberg immer wieder Meldungen eingehen. Wenn die Container erst einmal gefüllt sind, wird der Müll einfach davor abgestellt, und das führt rasch zu einer zunehmenden Verschmutzung. Ein weiterer Kritikpunkt ist auch immer wieder das mangelhafte oder falsche Mülltrennen.

Auch in Feldkirch kam es in letzter Zeit immer wieder zu Meldungen. Bei der Sammelstation beim alten Fußballplatz in Gisingen meldete zuletzt ein Teilnehmer des Bürgerforums die starke Verschmutzung. Dabei nannte er die beiden bekannten Probleme: Überfüllung und Verschmutzung durch falschen Müll. Bezüglich der Überfüllung schlug er vor, öfters die Container zu leeren.

Rechtliche Prüfung läuft

Schnell meldeten sich zwei weitere Diskutanten, welche eine Kamera-Überwachung forderten, um der Verschmutzung Einhalt zu gebieten. Ein Vorschlag, der von der Stadt Feldkirch durchaus ernst genommen wird. Denn auf VN-Anfrage erhielten wir folgende Auskunft: „Die Möglichkeit einer Überwachung der öffentlichen Sammelstellen mit Kameras wird derzeit rechtlich geprüft. Ob eine Umsetzung erfolgen kann, ist noch nicht absehbar. Die Sammelstellen werden regelmäßig kontrolliert und gereinigt. Trotzdem kommt es leider immer wieder zu solchen Vorfällen.“

Es liegt also durchaus im Bereich des Möglichen, dass die Feldkircher Müllstationen in Zukunft mittels Überwachungskameras kontrolliert werden.

Zur Bürgerforums-Diskussion

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Bürgerforum: Kameras an Müllstationen?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen