AA

Bürgerbeteiligung bei Sanierung des Nibelungenbrunnens

Der Nibelungenbrunnen soll saniert werden.
Der Nibelungenbrunnen soll saniert werden. ©Carmen Thurnher
Hohenems. Wie die Stadt Hohenems vergangene Woche auf ihrer Homepage veröffentlichte, soll der 1955 erbaute Nibelungenbrunnen auf dem Hohenemser Schlossplatz im Jahr 2013 saniert werden.

„Eine Restaurierung des seit Jahren nur eingeschränkt funktionstüchtigen Brunnens, welche von dem Denkmalschutz und möglichen Förderungen profitieren kann, wird seit längerem angestrebt. Nachdem eine Restaurierung des Brunnens im diesjährigen Budget nicht vorgesehen werden konnte, sind die Arbeiten für 2013 geplant“, hieß es von Seiten der Stadt.

Dieter Heidegger meldete sich im Bürgerforum mit einem Vorschlag, der eine frühere Sanierung ermöglichen könnte: „Wie wäre es, wenn hier eine Bausteinaktion ins Leben gerufen würde? Baustein eins bis fünf kaufe ich hiermit schon mal ‚blanko‘ und auch der Verkehrsverein Hohenems würde diese Aktion gerne unterstützen“, so Heidegger. Fraktionsobmann Markus Klien, Gunther Fenkart und Rudolf Sommer können sich ebenfalls für den Vorschlag begeistern. „Ich finde diese Idee ausgezeichnet und reserviere somit Baustein sechs bis 10“, so Sommer.

„Eine Restauration des Brunnens – die Kostenplanung steht bereits – würde jedenfalls von einer Aktion begleitet, die Hohenemser Unternehmen und Bürger  bzw. generell alle am Erhalt Interessierten anspricht. Ob das mit einer Stele, welche Informationen zum Brunnen und die Namen aller Spender/innen und Sponsoren versammelt,  oder symbolischen Bausteinen erfolgt, ist offen“, erklärt Martin Hölblinger von der Stadt Hohenems. Das Echo im Forum zeige jedoch, dass dies jedenfalls und berechtigterweise Teil der Planung sein kann. „Jede Idee zur Beteiligung ist herzlich willkommen“, so Hölblinger, der sich gleichzeitig bei Rudolf Sommer und Dieter Heidegger für das Angebot zum Kauf der Bausteine.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hohenems
  • Bürgerbeteiligung bei Sanierung des Nibelungenbrunnens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen