Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bub wegen Abkürzung im Pongau aus Bergnot befreit

Wegen einer Abkürzung musste gestern, Sonntag, Nachmittag ein 14-jähriger Schüler im Salzburger Pongau aus seiner Bergnot befreit werden. Der Bub wollte einen kürzeren Weg zum "Tappenkarsee" nehmen und blieb in felsigem Gelände stecken.

Der Rettungshubschrauber “Libelle” barg den Buben schließlich unverletzt mit dem Seil, teilte die Polizei mit.

Ein 45-jähriger Salzburger rief am Nachmittag bei Posten Wagrain an, dass sein 14-jähriger Sohn auf dem Weg von der “Schwabalm” zum Tappenkarsee nach rechts abgebogen sei, um eine Abkürzung zu gehen. Der Vater gab an, dass der Bub vor ca. zwei Stunden die “Abkürzung” genommen, er ihn am “Tappenkarsee” aber nicht angetroffen habe.

Es wurde die Bergrettung Kleinarl verständigt, die mit zwölf Mann ausrückte, um den abgängigen Schüler zu suchen. Weiters wurden der Rettungshubschrauber “Libelle” sowie die Alpinpolizei verständigt. Der Jugendliche wurde vom Rettungshubschrauber unterhalb der “gelben Wand” auf ca. 1.450 Meter Seehöhe gesichtet und anschließend mit dem Bergeseil aus dem felsigen Gelände geborgen und unverletzt im Bereich des Jägersees abgesetzt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bub wegen Abkürzung im Pongau aus Bergnot befreit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen