Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brutale Methoden

Brutale Kampfmethoden brachten einem 23-Jährigen drei Monate Gefängnis ein. Im Jänner wurde der fünffach Vorbestrafte wegen schwerer Körperverletzung verurteilt. Seine Masche ist immer dieselbe:

Bei Schlägereien zielt er mit den Daumen in die Augen seiner Kontrahenten. Zurück bleiben jeweils schwere Augenverletzungen und Opfer, die nie wieder richtig sehen können. Im Jänner rechtfertigte sich der Angeklagte damit, dass es sich um ein Versehen gehandelt habe. “Das scheint eher Methode zu sein”, so die Ansicht des Gerichts. Das damalige Opfer erlitt irreparable Schäden, der Augenmuskel wurde abgerissen: Mit derselben Masche ging der Arbeitslose vier Monate nach dem ersten Vorfall dann im August vor dem Enjoy in Altach auf einen anderen Gast los. Während einer Rangelei versuchte er auch dort wieder die Daumen in die Augen seines Kontrahenten zu pressen. Das linke Auge wurde dabei schwer verletzt. Die Staatsanwaltschaft hat schon wieder eine neue Anzeige hereinbekommen. Auch dieses mal geht es um gefährliche Drohung und Schlägereien. “Das ist alles verlogen”, hält die Mutter zu ihrem Sohn. Die nächste Zeit wird sie den Burschen im Gefängnis besuchen müssen. Für die versuchte absichtlich schwere Körperverletzung wurde der Mann zu weiteren drei Monaten unbedingter Haft verurteilt. Vier Monate gabs auf Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Brutale Methoden
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.