AA

Brüssel: Verhandlungen mit Iran

Unter dem Eindruck des Atomstreits werden hochrangige iranische Regierungsvertreter am Montag zu Gesprächen in Moskau und Brüssel erwartet.

Der Iran sucht nach den Worten seines Außenministers Manouchehr Mottaki nach einer friedlichen Lösung im Atomstreit mit der internationalen Gemeinschaft. Er sei bereit, „neue Ideen“ anzuhören, sagte Mottaki am Montag in Brüssel nach einem Gespräch mit dem belgischen Außenminister Karel de Gucht. Dieser ist der amtierende Vorsitzende der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). „Wir glauben, dass die Zeit der Drohungen vorbei ist“, sagte Mottaki. Der UNO-Sicherheitsrat dürfe nicht als Werkzeug betrachtet werden. Der Iran sei zu Verhandlungen bereit, die auf Gerechtigkeit und einem umfassenden Kompromiss basierten.

„Alle Parteien haben nach wie vor Zeit, einen Kompromiss zu erreichen, und ich hoffe, sie nutzen diese Zeit“, sagte Mottaki. Er bezeichnete es als Fehler, in der Auseinandersetzung mit Sanktionen durch den Weltsicherheitsrat zu drohen. Im Laufe des Tages sollte der iranische Außenminister auch mit Vertretern der Europäischen Union beraten. Um eine Lösung des Atomstreits ging es am Montag auch beim Besuch einer iranischen Delegation in Russland. Die Regierung in Moskau hat vorgeschlagen, die Anreicherung von Uran durch ein iranisch-russisches Gemeinschaftsunternehmen in Russland vornehmen zu lassen. Dadurch könnte verhindert werden, dass die Islamische Republik Iran in den Besitz von angereichertem atomwaffentauglichen Uran gelangt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Brüssel: Verhandlungen mit Iran
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen