Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brüssel: Prodi-Nachfolge

Laut dem irischen Regierungschef und EU-Ratspräsidenten Bertie Ahern sind „acht oder neun Namen“ im Gespräch für die EU-Kommissionspräsidentschaft.

Als Kandidaten für die Nachfolge von Kommissionspräsident Romano Prodi wurden zuletzt genannt: Der belgische Ministerpräsident Guy Verhofstadt, der britische EU-Außenkommissar Chris Patten, Luxemburgs Ministerpräsident Jean-Claude Juncker, Portugals Regierungschef Jose Manuel Durao Barroso, der dänische Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen, EU-Kommissar Antonio Vitorino aus Portugal, Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Finnlands Ex-Ministerpräsident Paavo Lipponen, der scheidende Präsident des EU-Parlaments Pat Cox und Ahern selbst. Juncker galt trotz mehrfacher Absage weiter als Wunschkandidat der meisten Staaten.

Ahern sagte, die irische Präsidentschaft werde einen Vorschlag machen, wenn sich für einen Kandidaten eine Mehrheit abzeichne. Um vorgeschlagen zu werden, braucht ein Kandidat die Unterstützung von 17 der 25 Länder. Der Vorschlag müsste anschließend auch vom Europaparlament bestätigt werden. Dies ist bisher für den 21. Juli geplant. Die konservative Europäische Volkspartei (EVP), die Patten nominierte, ist die stärkste Fraktion, hat aber keine absolute Mehrheit. Sie fordert mit Verweis auf ihre Erfolge bei der Europawahl am vergangenen Sonntag einen konservativen Kommissionschef.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Brüssel: Prodi-Nachfolge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen