Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brigadier Konzett zur Abschaffung der Wehrpflicht

Bregenz - Wiens Bürgermeister Michael Häupl wünscht eine Volksbefragung zur Abschaffung der Wehrpflicht. VOL Live hat sich darüber mit dem Vorarlberger Militärkommandant Ernst Konzett unterhalten.

„Die Meinung des Volkes ist die Basis unserer Demokratie“, so Brigadier Konzett im Gespräch mit VOL Live. Eine Volksbefragung zur Abschaffung der Wehrpflicht lehnt er nicht kategorisch ab. Jedoch ist es in seinen Augen wichtig, „die richtigen Fragen zu stellen.“ Der österreichischen Bevölkerung müsse klar sein, was eine Abschaffung der Wehrpflicht mit sich bringen würde. Ein Berufsheer wäre teurer zu verhalten, die Garnisonen würden zentral stationiert sein und weniger Umfang haben, wodurch Aufgaben wie der Katastrophenschutz reduziert werden müssten.

In Österreich gibt es bereits ein kleines Berufsheer: Die Kräfte für internationale Operationen, die für das österreichische Bundesheer unabdingbar sind. Dennoch benötigt es genügend Soldaten um die grundlegenden Aufgaben des Heeres zu erfüllen und etwa in Katastrophenfällen effektive Hilfe leisten zu können. Konzett geht davon aus, dass es bei einer Abschaffung der Wehrpflicht, auch in Vorarlberg zu einer Personalknappheit kommen wird.

“Es müssen die richtigen Fragen gestellt werden” - Brigadier Konzett im VOL Live-Interview:

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Brigadier Konzett zur Abschaffung der Wehrpflicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen