Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bregenzer Festspiele 2005 beendet

Trotz des Regens konnte die letzte "Troubadour"-Aufführung der diesjährigen Bregenzer Festspiele am Sonntagabend auf der Seebühne stattfinden. Die neue Seebühneninszenierung sahen somit 172.862 Besucher.

Mit insgesamt 199.485 Besuchern betrug die Gesamtauslastung 95 Prozent. Lediglich eine Seeaufführung des „Troubadour“ musste wegen Regens ins Festspielhaus verlegt werden.

„Der Troubadour“, das erste Spiel auf dem See unter der Intendanz von David Pountney, war die bestbesuchte Oper seit 1998 und hat damit sowohl „Ein Maskenball“ (1999) als auch „La Bohème“ (2001) überflügelt. 172.862 Menschen erlebten Giuseppe Verdis Meisterwerk im spektakulären Bühnenbild von Paul Steinberg und der Inszenierung von Robert Carsen. Das entspricht einer Auslastung von rund 95 Prozent. Auch die Oper im Festspielhaus „Maskerade“, die im Zentrum des diesjährigen Festspielschwerpunkts rund um das Werk des dänischen Komponisten Carl Nielsen stand, erfreute sich mit 6.989 Personen, was einer Auslastung von 96 Prozent entspricht, eines regen Publikumszuspruchs.

Große Zustimmung fand der diesjährige Festspiel-Schwerpunkt auch bei den Orchesterkonzerten, im Rahmen derer vier von Carl Nielsens insgesamt sechs Symphonien zu hören waren: Mit einer Gesamtbesucherzahl von 5.755 und einer Auslastung von 89 Prozent erwiesen sich die Orchesterkonzerte der Wiener Symphoniker sowie die Orchestermatineen des Dänischen Nationalorchesters und des Symphonieorchester Vorarlberg als Besuchermagnet. Die zeitgenössische Schiene KAZ Kunst aus der Zeit konnte sich weiter etablieren und erreichte eine Besucherzahl von 3.751. Das entspricht einer Auslastung von 92 Prozent im Kunsthaus Bregenz und 86 Prozent auf der Werkstattbühne.

Franz Molnars Tragikomödie „Liliom“, die am Martinsplatz in der Bregenzer Oberstadt gezeigt wurde, erzielte mit einer Gesamtbesucherzahl von 2.347 eine Auslastung von 93 Prozent. Mit 3.051 Besuchern restlos ausverkauft war Johann Strauߒs vergessene Operette „Der Lustige Krieg“ im Theater am Kornmarkt in Bregenz. „Unter der Intendanz von David Pountney ist es gelungen, die Stellung der Bregenzer Festspiele im Reigen der europäischen Festivals weiter zu festigen“, zog Festspielpräsident Günter Rhomberg zufrieden Bilanz, „Pountney hat durch die konsequente Spannung des Programmbogens von populärer bis zeitgenössischer Kunst das Profil der Festspiele weiter geschärft und die Konturen des Festivals am Bodensee noch klarer herausgearbeitet.“

Sanierung des Festspielhauses startet

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenzer Festspiele 2005 beendet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen