Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Muttersprache ist der Schlüssel für die zweite Sprache

Ein gutes Erlernen der Muttersprache ist der Schlüssel zum Erwerb einer zweiten Sprache.
Ein gutes Erlernen der Muttersprache ist der Schlüssel zum Erwerb einer zweiten Sprache. ©iStock
Der 21.2 ist der Internationale Tag der Muttersprache. Die Logopäden der aks Kinderdienste unterstützen den UNESCO-Gedenktag zur Förderung der Sprache als Zeichen kultureller Identität und die Förderung von Mehrsprachigkeit als Schlüssel zu gegenseitigen Respekt und Verständnis. 

Die Expertinnen und Experten der aks Kinderdienste sind sich einig: „Wer seine Muttersprache beherrscht, hat den Grundstein zum Erlernen weiterer Sprachen gelegt.“ Diese dient dann als Basis, um eine zweite Sprache entsprechend gut zu lernen. Weltweit gesehen ist mehrsprachig aufzuwachsen keine Seltenheit. Laut UNESCO spricht mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung mehr als eine Sprache. Statistisch gesehen gibt es also mehr mehrsprachige als einsprachige Menschen auf der Welt. In vielen Ländern Afrikas, Asiens oder in Osteuropa existieren mehrere Sprachen nebeneinander. Hier in Mitteleuropa begegnen wir ebenfalls mehrsprachigen Staaten, wie der Schweiz oder Luxemburg und Belgien. Durch das Ein- und Auswandern haben Menschen vieler Länder Kontakt zu verschiedenen Sprachen. Selbst in unserem Berufsleben wird das Beherrschen mehrere Sprachen immer öfter gewünscht, wenn nicht sogar gefordert.

Muttersprache ist wichtig für die Sprachentwicklung
Der Anteil der Vorarlberger Bevölkerung mit nicht deutscher Muttersprache ist beachtlich. Laut einer Statistik des Landesschulrats Vorarlberg besaßen 31,9 Prozent der Vorarlberger Volksschüler im Schuljahr 2013/14 eine andere Erstsprache als Deutsch. Diese Kinder wachsen zwei- oder sogar mehrsprachig auf“, informiert Ulrike Lins, Logopädin der aks Kinderdienste in Dornbirn. Der Großteil der zwei- oder mehrsprachigen Kinder in Vorarlberg lernt Deutsch Schritt für Schritt als Zweitsprache. Die Muttersprache, oft auch Familiensprache genannt, ist die Erstsprache. Erst später erwerben die Kinder, zum Beispiel mit dem Besuch der Spielgruppe oder des Kindergartens, Deutsch als zweite Sprache. Dem guten Erlernen der Muttersprache kommt im Hinblick auf die Sprachentwicklung eine besondere Bedeutung zu: Nur wenn der Erwerb der Muttersprache als erste Sprache unproblematisch verläuft, kann die zweite Sprache mühelos und erfolgreich gelernt werden.

Sprachtherapie in den aks Kinderdiensten
Mehrsprachig aufzuwachsen ist eine große Chance für ein Kind. Es wirkt sich nicht – wie in früheren Jahrzehnten diskutiert – negativ auf die Sprach- oder gar die Gesamtentwicklung eines Kindes aus. Gründe für Schwierigkeiten im Erwerben der Sprache sind andere. Zehn bis zwanzig Prozent aller Kinder haben meist genetisch bedingte Probleme in der Sprachentwicklung. Sie sind unabhängig davon, ob die Kinder ein- oder mehrsprachig aufwachsen. Logopädin Ulrike Lins betont: „Die betroffenen Kinder profitieren nicht ausreichend von der allgemeinen Sprachförderung durch ihre Bezugspersonen oder entsprechende Förderprogramme im Rahmen der Frühpädagogik. Sie benötigen eine gezielte logopädische Beratung, Diagnostik und Therapie.“ Diese bieten die Kinderdienste der aks gesundheit an neun Standorten in Vorarlberg an.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Muttersprache ist der Schlüssel für die zweite Sprache
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen