Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Fasching ohne Orden

Letztjährige Ordensverleihung am Gumpiga Donnerstag im "Messmer".
Letztjährige Ordensverleihung am Gumpiga Donnerstag im "Messmer". ©H. Pfarrmaier
Bregenz. (hapf) Was in Aachen de Verleihung des „Ordens wider den tierischen Ernst“, das ist in Bregenz die Verleihung des „Ore-Ore-Ordens am schwarz-weißen Band“.
Ordensverleihungen

Diese höchste närrische Auszeichnung der Landeshauptstadt wird alljährlich am Gumpigen Donnerstag nach der Absetzung des Bürgermeisters vergeben.

Die Verleihung dieses närrischen Gütesiegels erster Klasse ist die letzte Amtshandlung, die das Bregenzer Ore-Ore-Prinzenpaar dem Stadtoberhaupt zugesteht. Ausgezeichnet werden damit das amtierende Prinzenpaar, Prinz Ore LVII., Martin II., und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Christine II., deren Zeremonienmeister Peter Hagspiel, der prinzliche Wagenbauer und wichtige Stützen aus dem Gefolge der närrischen Hoheiten. Darüber hinaus werden damit verdienstvolle Mitglieder aus den Reihen der Narraseckl, des Fanfarenzugs, der Prinzengarde, der Faschingsgesellschaft, des Ore-Ore-Vereins und weiterer Fasnachtsvereine gewürdigt. Vergeben wird die Auszeichnung auch an Einzelpersonen, die sich um den Bregenzer Fasching besonders verdient gemacht haben. Für Bürgermeister Markus Linhart ist dieser Fixtermin im närrischen Kalender seit 15 Jahren (so lang residiert er schon im Rathaus) willkommener Anlass, sich bei den vielen Närrinnen und Narren, die mit zu einem tollen Bregenzer Kinderfasching beitragen, seitens der Stadt ganz offiziell zu bedanken.

Prinzenorden

Die Gunst der Stunde nützt auch alljährlich das Prinzenpaar, um sich mit dem Prinzenorden bei verdienten Mitstreiterinnen und Mitstreitern zu bedanken. Warum dies Jahr für Jahr aber die gesamte Riege der Stadträte und Rätinnen sein muss, das konnte bislang noch kein Prinz oder Altprinz wirklich schlüssig erklären. Auf Anfrage heißt es nur: „Weils halt so Brauch ist und immer so gemacht wurde.“  Nur einer der Altprinzen ließ hier mit der Bemerkung „eigentlich weiß keiner so recht, was außer dem Bürgermeister die Stadtpolitiker für den Fasching eigentlich geleistet haben“, aufhorchen. Der will jedoch, aus verständlichen Gründen, seinen Namen nicht veröffentlicht sehen. Aber sei’s drum, es sind ja auch im „normalen Leben“ die Politiker, die sich gegenseitig mit Orden behängen, und das nur, weil sie ein paar Jahre irgendwo einen Sessel gedrückt haben.

Orden des Ore-Ore-Vereins

Neben dem Prinzenpaar tritt auch der Oer-Ore-Verein an, um seine Auszeichnungen zu vergeben. Obmann Mandy Strasser wird heuer sicher wieder die Gelegenheit nützen, besonders eifrigen und würdigen Närrinnen und Narren zu danken, die zu herausragenden Stützen des Bregenzer Kinderfaschings gehören.

Seit vielen Jahren wird die Ordensverleihung mustergültig von “Ordensverweser” Gunnar Breuer vom  städtischen Vereinsamt vorbereitet. Heuer ist dies für Gunnar jedoch ein ganz besonderer Termin. Da er in den wohlverdienten Ruhestand wechselte, ist dies seine letzte dienstliche Amtshandlung. Klaus Allmaier, der ihn in den vergangenen Jahren bereits unterstützte, wird künftig diese Aufgabe übernehmen.     

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fasching
  • Kein Fasching ohne Orden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen