Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Bregenz denkt"hofft

Drei bis vier Mandate erhofft sich die Liste “Bregenz denkt" bei den Kommunalwahlen am 2. April.

Spitzenkandidat ist der
Richter Karl Heinz Marent, langjähriger Stadtrat der ÖVP. Er rechnet
damit, dass “Bregenz denkt” genügend Stimmen erhält, um auch einen
Stadtrat stellen zu können. Marent wird sich außerdem für das Amt des
Bürgermeisters bewerben.

Gute Chancen, in das Bregenzer Stadtparlament gewählt zu werden,
rechnen sich auch der Malermeister und ehemalige WIGEM-Vizeobmann
Helmut Bruckner auf Platz zwei und der Jurist Dr. Hans Lenz auf Platz
drei der Liste aus. Das “Kampfmandat” hält der Direktor des Hotels
Mercure, Franz Schlatter. Peter Huber auf dem 5. Listenplatz möchte
sich für alle Jungwähler einsetzen. Der Ärztin Dr. Dagmar Winkler
liegt es am Herzen, vermehrt christliche Werte in die Politik
einzubringen. Weitere prominente Bewerber um ein
Stadtvertretungsmandat auf der Liste sind der Hotelier Johann
Fesenmayr und der Unternehmensberater Günther Diem.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Bregenz denkt"hofft
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.