Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brandner ausgemustert

Reinhard Divis ist vorerst der einzige Österreicher in der NHL, denn Christoph Brandner wurde von den Minnesota Wild zum Farmteam Houston Aeros abgeschoben.

Der Steirer war am Freitag beim 0:2 der Wild im Heimspiel gegen die Phoenix Coyotes insgesamt 10:33 Minuten im Einsatz und stand bei beiden Verlusttoren auf dem Eis. ”Brandi könnte schon demnächst wieder oben sein”, gibt sich Manager Thomas Cijan zuversichtlich.

Brandner hatte am 15. Juli 2003 den Vertrag in Minnesota unterschrieben. Auf Grund seiner guten Leistungen in den Testspielen schaffte er den Sprung in den Kader und startete seine NHL-Karriere am 8. Oktober mit einem 0:1 in Chicago. Vier Tage später gelang ihm beim 2:3 gegen die San Jose Sharks sein erstes NHL-Tor. Der ÖEHV-Teamspieler spielte zumeist mit Eric Chouinard und Star-Stürmer Marian Gabor in einer Linie und kam oft im Penalty-Killing zum Einsatz. Insgesamt bestritt er für die Wild 35 Spiele, schoss vier Tore und leistete fünf Assists. Er verbüßte acht Strafminuten ist ist in der Plus-Minus-Statistik (- 2) einer der Besseren im Kader.

Brandner zeigte sich von der Entscheidung enttäuscht, aber nicht sonderlich überrascht. „In den vergangenen Spielen war die Offensivleistung unseres Teams nicht die beste”, meinte der 28-Jährige. Minnesota-Cheftrainer Jacques Lemaire gab dem Österreicher mit auf den Weg, dass er bei den Houston Aeros wieder neues Selbstvertrauen gewinnen soll. Brandner wird nun mit seiner Familie ins rund drei Flugstunden von Saint Paul entfernte Houston übersiedeln und gewann dem ganzen auch etwas positives ab: „In Houston ist es sicherlich um einiges wärmer.”

Houston Aeros gehört der Minneota Sports & Entertainment und zählt zu den Spitzenteams der AHL. In der vergangenen Saison wurde die Western Division als Erster und die Western Confernece als Zweiter beendet. In der neuen Meisterschaft liegen die Aeros mit 39 Punkten an der vierten Stelle der West Division. Zuletzt erreichten sie im Heimspiel im 17.800 Personen Platz bietenden Toyota Center gegen Worchester nur ein 0:0. Den Sieg vereitelte ausgerechnet Divis, der 7,6 Sekunden vor Ende der Verlängerung einen Penalty von Travis Roche abwehrte.

Links zum Thema:
Houston Aeros
Minnesota Wild
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Sport VOL.AT
  • Brandner ausgemustert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.