AA

Brände mit glimpflichen Folgen

Am Freitag brach eine Pensionistin in Hard beim Kochen zusammen - Nachbarn ararmierten aufgrund des Brandgeruchs die Feuerwehr. In Lech am Arlberg brach in einem Chalet Feuer aus.

Aufmerksame Schutzengel hatte eine 63 Jahre alte Pensionistin aus Hard bei Bregenz. Sie war am Freitagnachmittag aus unerklärlichen Gründen bewusstlos in der Küche zusammengebrochen, während auf dem Herd Kartoffeln kochten. Nachbarn nahmen den Brandgeruch wahr und alarmierten die Feuerwehr, die die Wohnung aufbrach und die Frau bargen.

Die Frau hatte auf das Klopfen und Läuten der Nachbarn in dem Wohnblock nicht reagiert. Die Feuerwehr fand die Frau dann in der Küche auf. Sie konnte nach ambulanter Behandlung wenig später das Krankenhaus bereits wieder verlassen.

Glück hatten auch am Freitag früh die Bewohner eines Chalets in Lech am Arlberg. Aus noch ungeklärter Ursache war gegen 5.00 Uhr ein Feuer ausgebrochen. Sowohl die Hausbesitzerin als auch ein deutscher Urlauber wachten rechtzeitig auf, die Besitzerin erlitt leichte Verletzungen, als sie eine brennende Matratze aus dem Fenster werfen wollte. Insgesamt 13 Pensionsgäste konnten das inzwischen völlig verrauchte Gebäude unverletzt verlassen. 45 Feuerwehrleute waren nötig, um das Feuer dann in kurzer Zeit unter Kontrolle zu bringen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Brände mit glimpflichen Folgen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.