Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brandanschlag in Kaserne: Offiziere angeblich unter Verdacht

Der Brandanschlag soll von einer Gruppe von Offizieren verübt worden sein.
Der Brandanschlag soll von einer Gruppe von Offizieren verübt worden sein. ©APA/BMLVS/OBERREITER
Der Brandanschlag auf Heeresfahrzeuge in der Kaserne Hörsching (Bezirk Linz-Land) in Oberösterreich am vergangenen Sonntag soll von einer Gruppe von Offizieren durchgeführt worden sein. Das berichtete die Tageszeitung "Österreich" (Sonntag-Ausgabe).
Brandanschlag in Kaseren
Bilder vom brandanschlag

Das Militärkommando OÖ sprach am Sonntag gegenüber der APA von “reiner Spekulation”. “Die Behauptungen in diesem Artikel können nicht bestätigt werden”, so das Militärkommando. Bestritten wird entschieden, dass es – wie die Zeitung schreibt – einen “Geheimbericht” des Abwehramtes in dieser Causa gibt. Die Ermittlungen werden vielmehr vom Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung in Oberösterreich geleitet. Es gebe bis jetzt aber keine Hinweise auf konkrete Namen oder Tatverdächtige.

Offiziere nicht nur für Brandanschlag am 6. Mai verantwortlich

Dem Zeitungsbericht zufolge soll der Brandanschlag vom 6. Mai nicht der einzige gewesen sein. Eine “Offizierszelle” soll vielmehr für eine ganze Serie von Brand- und Sabotagefällen seit 2007 verantwortlich sein. Als Motiv wurden Frust über Kürzungen und die Heeresreform von Minister Norbert Darabos (S) genannt. “Reine Spekulation”, sagte der stellvertretende Militärkommandant in Oberösterreich, Oberst Johann Hehenberger, am Sonntag gegenüber der APA.

Drei Brandanschläge in den vergangenen fünf Jahren könnte man bestätigen, aber über Kürzungen oder Reformen habe man im Jahr 2007 noch gar nicht gesprochen, sagte Hehenberger. Die Ermittlungen würden vom Landesamt für Verfassungsschutz geleitet, das Militärkommando OÖ habe die Rolle des Zuarbeiters. Mehr könnte man zu diesem laufenden Verfahren nicht sagen, so Hehenberger.

Insgesamt sieben Heeresfahrzeuge sind vergangenen Sonntag durch den Brandanschlag schwer beschädigt oder gänzlich zerstört worden. Der Brand ging von einem auf dem Kasernengelände abgestellten Lkw aus, der angezündet wurde. Eine Patrouille entdeckte den Brand und schlug Alarm.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Brandanschlag in Kaserne: Offiziere angeblich unter Verdacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen