Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Brand aus" am Breitenberg

Die Waldbrände am Breitenberg zwischen Dornbirn und Hohenems, die über eine Woche die Feuerwehren in Atem gehalten haben, konnten gelöscht werden.

Die Schlechtwetterfront mit stellenweise starken Regenfällen hat am Dienstag in Vorarlberg bei Bauern und Feuerwehrleuten für ein hörbares Aufatmen gesorgt. Am schwer zugänglichen Breitenberg zwischen Dornbirn und Hohenems hieß es Dienstagnachmittag nach tagelang immer wieder aufflammenden Waldbränden Dank der Hilfe von „Oberfeuerwehrmann“ Petrus endlich „Brand aus“. Diese erfreuliche Nachricht vom Ende der schwierigen Löscharbeiten kam von Bezirksfeuerwehrkommandant Martin Alfare.

Vermutlich als Folge von Sonnwendfeuern (21. Juni) gab es am darunter liegenden Breitenberg über eine Woche lang immer wieder Waldbrände, die nur mit Hubschrauberunterstützung zu bekämpfen waren. Immer wieder loderten im ausgetrockneten Schutzwald Glutnester auf, zuletzt ist in der Nacht auf Montag erneut Feuer ausgebrochen. Hunderte Alarm- und Notrufe gingen bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle in Feldkirch ein. Unwegsames Gelände und Steinschlaggefahr erschwerten die Löscharbeiten am Boden, mit „Wasserbomben“ aus der Luft wurde versucht, die Flammen einzudämmen. Im Einsatz waren der Gendarmeriehubschrauber und zwei Helikopter des Bundesheeres.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Brand aus" am Breitenberg
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.