Borreliose: Viele infizierte Zecken in ganz Österreich

©APA
Dornbirn - Was Zecken betrifft ist Vorarlberg beziehungsweise Österreich schon längst ein Risikogebiet. Spricht man von Zecken, wird sofort an FSME gedacht, doch wie sieht es mit Borreliose in Vorarlberg aus? Klaus Zimmermann, Fachberater von der Inatura in Dornbirn, erklärt im VOL.AT-Gespräch, was der Unterschied zwischen diesen Krankheiten ist und wie man sich davor schützen kann.

Mittlerweile sind Zecken fast das ganze Jahr aktiv. Ab sieben Grad Außentemperatur sind Zecken bei uns definitiv unterwegs. Um sich richtig schützen zu können, ist es wichtig den Unterschied zwischen FSME und Borreliose zu kennen. Von FSME infizierten Zecken gibt es genaue Verbreitungskarten. Auch in Vorarlberg gibt es vereinzelte FSME Hotspots. “Bei Borreliose herrscht ein großer Verseuchungsgrad in ganz Österreich, doch spezifische Aufzeichnungen und Verbreitungskarten gibt es hier nicht”, erklärt Klaus Zimmermann im Gespräch gegenüber VOL.AT.

FSME vs. Borreliose

APA
APA ©So sieht eine voll gesogene Zecke aus. APA

FSME ist eine Virenerkrankung. Gegen FSME kann man sich impfen lassen, das rät der Experte auch jedem. Wichtig zu wissen ist, dass bei einem Kontakt mit einer FSME infizierten Zecke, eine Ansteckung innerhalb von kürzester Zeit passieren kann. Hier befinden sich die Viren im Speichel der Zecke. Die Borrelienbakterien dagegen befinden sich im Darm einer Zecke. So hat eine Person, wenn sie eine Zecke bei sich findet, einen Spielraum von rund 24 Stunden, bevor sie angesteckt wird.

Übertragen Mücken Borrelien

APA
APA ©Die Forschung versucht gerade zu klären, ob auch Mücken Borreliose übertragen können. APA

Um mit Borrelienbakterien infiziert zu werden, muss eine Zecke mindesten 24 Stunden am Körper eines Wirtes sein. Einige Betroffene beteuern, nie eine Zecke bei sich am Körper gefunden zu haben. Deshalb besteht nun der Verdacht, dass auch Mücken diese Borrelienbakterien übertragen. Theoretisch wäre eine Übertragung durch Mücken möglich, ob es praktisch auch möglich ist, versucht jetzt die Forschung zu klären.

Schutz vor Zecken

APA
APA ©Der beste Schutz vor Zecken ist lange Kleidung. APA

Kleidung ist ein wirksamer Schutz vor Zecken. Wer sich gerne im Grünen aufhält, sollte auf lange Kleidung nicht verzichten. Zudem helfen auch manche Mückensprays gegen Zecken. Hier rät der Experte wieder vorsichtig zu sein, da manchen Sprays Hautirritationen hervorrufen können. Das wichtigste ist für Zimmermann jedoch, dass man sich nach dem Aufenthalt in der Natur gründlich untersucht und sicherstellt, dass sich keine Zecke am Körper befindet.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Borreliose: Viele infizierte Zecken in ganz Österreich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen