Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bordell-Betrüger erleichterten Kunden um 22.200 Euro

Die Betrüger prellten die Bordell-Gäste um mehr als 22.000 Euro.
Die Betrüger prellten die Bordell-Gäste um mehr als 22.000 Euro. ©Bilderbox
17 Bordellbesucher in Wels in Oberösterreich wurden von April 2010 bis September 2011 um 22.200 Euro geprellt.

Eine Prostituierte, zwei Kellner und drei Geschäftsführer sollen illegal von den Konten der Kundschaften abgebucht haben. Bei 59.300 weiteren Euro wurden die Kontoinhaber auf die illegale Überweisung aufmerksam und stoppten die Auszahlung, berichtete die Polizei Pressestelle Oberösterreich am Mittwoch.

Betrüger nutzten gute Laune der Bordell-Kunden aus

Beamten des Landeskriminalamts forschten die sechs Betrüger aus. Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt. Die 21-jährige Rumänin, ihre 31 und 35 alten Landsmänner sowie drei österreichische Bordellbesitzer im Alter von 31, 33 und 35 Jahren nutzten das Vertrauen oder die gute Laune der Kunden aus, um an die Daten der Kreditkarten zu gelangen.

Bordellgäste während Beischlaf geprellt

Die Männer waren mit einem oder mehreren Mädchen am Zimmer. Wenn sie Getränke oder eine Zeitverlängerung bestellten, überließen den Verdächtigen ihre Karten, um zu bezahlen. Die sechs mutmaßlichen Betrüger buchten Mehrfachbeträge ab. Das schafften sie sogar, wenn der Rahmen bereits ausgeschöpft war. Bezahlte ein Bordell-Kunde mit Bankomatkarte, spionierten sie die Geheimnummer aus und buchten ebenfalls illegal ab. (APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Oberösterreich
  • Bordell-Betrüger erleichterten Kunden um 22.200 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen